Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Gänse bleiben Nischenprodukt

(MEG) Zu Sankt Martin steht der erste Umsatzhöhepunkt mit Gänsen bevor. Bis zum Weihnachtsfest bereichert Gänsefleisch dann die Speisekarten der Deutschen. Dabei bleibt Gänsefleisch aber ein Nischenprodukt. Durchschnittlich verbrauchte jeder Einwohner im Jahr 2008 nur etwa 300 g Gänsefleisch, das entspricht knapp dem Gewicht einer kleinen Gänsekeule.

Die deutsche Erzeugung ist dabei bei weitem nicht ausreichend um den Bedarf decken zu können. Für das Jahr 2008 errechnete sich ein Selbstversorgungsgrad von nur 14,8 %. Hauptlieferland ist Polen, gefolgt von Ungarn. Während in früheren Jahren überwiegend ganze Schlachtkörper nach Deutschland geliefert wurden, legten die Importe von Gänseteilen zuletzt zu. 2008 hielten sich die Importe von ganzen Schlachtkörpern und Teilen nach Recherche der MEG in etwa die Waage. Gänsefleisch wird oft außer Haus verzehrt. Wie wenige Haushalte im Laden zu Gänsefleisch greifen, belegt die Kennziffer der Käuferreichweite, die wir dem Haushaltspanels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) entnahmen. Als Käuferreichweite bezeichnet man den prozentualen Anteil aller Haushalte, die mindestens einmal im definierten Zeitraum ein bestimmtes Produkt gekauft haben. Im Jahr 2008 betrug die Käuferreichweite für frische Gänse lediglich 4,3 % und für gefrorene Gänse 4,8 %. Die deutsche Erzeugung stagniert seit Jahren bei etwa 4.000 t. Lediglich 2006 war vor dem Hintergrund der damaligen Geflügelgrippe bedingten produktionstechnischen Schwierigkeiten ein Einbruch der Erzeugung um 500 t zu verzeichnen gewesen. Die aktuelle Schlachtstatistik des Statistischen Bundesamtes bringt erst wenige Erkenntnisse, da der Produktionsschwerpunkt noch bevorsteht, zudem wird ja nur ein Teil der hiesigen Erzeugung meldepflichtigen Schlachtereien angedient. Einen besseren Hinweis auf die diesjährig zu erwartende Produktionsmenge liefert die Schlupfstatistik. Von Januar bis August 2009 schlüpften 1,01 Mio. Küken, das waren 2 % mehr als in den ersten acht Monaten 2008. Ab September schlüpfen in der Regel keine Gänseküken mehr. Eine nennenswerte Veränderung der deutschen Erzeugung deutet sich danach nicht an. Importware wird in der Regel als gefrorene Ware verkauft. Von Oktober bis Dezember 2008 – belastbare Daten für 2009 liegen bislang nicht vor – kosteten bratfertige Gänse 4,65 Euro je kg. Die heimische Produktion wird dagegen meist frisch und oft über erzeugernahe Absatzwege verkauft. In der Direktvermarktung von frischen Gänsen vom Erzeuger an den Endverbraucher sind dabei durchaus bis zu 10 Euro je kg zu erzielen.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung