Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Große Preispannen für frische Gänse

(MMB) Die deutsche Gänseerzeugung liegt 2009 in den meisten Regionen Deutschlands in etwa auf Vorjahresniveau. Diese Einschätzung stützt sich auf aktuelle Meldungen der Landwirtschaftskammern bzw. der Süddeutschen Bauernverbände. Auch die deutsche Brütereistatistik des Statistischen Bundesamtes deutet auf wenig Veränderung bei der Gänseproduktion hin. Von Januar bis August 2009 schlüpften 1,01 Mio. Küken, das waren nur 2 % mehr als in den ersten acht Monaten 2008. Ab September schlüpfen in der Regel keine Gänseküken mehr.
Die in Kooperation von MEG und AMI ausgewerteten Meldungen der Landwirtschaftskammern bzw. der Süddeutschen Bauernverbände ergaben auf den unterschiedlichen Vermarktungsstufen folgende Preise. Bei der Direktvermarktung von frischen Gänsen an den Endverbraucher erzielten die Erzeuger zwischen 8,00 bis 12,95 Euro je kg. 2008 betrug die Preisspanne 7,50 bis 10,25 Euro je kg. Die deutliche Erhöhung der Obergrenze ist auf eine veränderte Melderstruktur zurückzuführen und nicht marktbedingt. Denn etliche Marktbeteiligte berichteten, dass die Abnehmer kaum noch höhere Preise akzeptieren. In den vergangenen Jahren hatte es am Gänsemarkt deutliche Preisanhebungen gegeben. So lag der ermittelte Schwerpunktpreis 2005 erst bei 7,88. Die aktuelle Erhebung ergab einen Schwerpunktpreis von 9,76 Euro je kg.

Preissturz bei gefrorenen Gänsen

Im Jahr 2008 verbrauchte jeder Bundesbürger im Durchschnitt nur etwa 300 g Gänsefleisch, das entspricht knapp dem Gewicht einer kleinen Gänsekeule. Dennoch reicht die deutsche Gänseerzeugung bei weitem nicht um den Bedarf decken zu können. Der Selbstversorgungsgrad lag 2008 nur bei knapp 15 %. Hauptlieferland ist Polen, gefolgt von Ungarn. In diesem Jahr ist der Markt dem Vernehmen nach sehr reichlich mit Importware versorgt. Die Ware wurde frühzeitig offeriert, offensichtlich konnte man dabei auch auf Altbestände zurückgreifen. Laut AMI-Verbraucherpreisspiegel kosteten gefrorene ganze Gänse auf Ladenstufe von Anfang November bis zum 3. Dezember im Mittel nur 2,82 Euro je kg. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es noch 5,02 Euro. Damit wurden Gänse sogar günstiger angeboten als Enten, für die musste der Verbraucher im Schnitt 2,87 Euro je kg bezahlen, im Vorjahr waren es 2,76 Euro.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung