Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Lebensmittelschmuggel aus China vereitelt

Hamburg (lme) – Das Zollfahndungsamt Hamburg hat 45 Tonnen gefrorene Lebensmittel aus China, darunter Geflügel, welches aufgrund der Vogelgrippe einfuhrverboten ist, entdeckt. Die Produkte befanden sich in zwei Kühlcontainern hinter Tarnladungen bestehend aus Sojabohnen bzw. chinesischem Brot. Nach der Begutachtung durch das Veterinäramt wurde die Beschlagnahme ausgesprochen.

Die Zollfahnder der Ermittlungsgruppe Hafen trauten ihren Augen kaum, was sie hinter einigen Kartonlagen mit den angemeldeten Sojabohnen in einem Kühlcontainer entdeckten: ganze rohe Enten mit Kopf, Schnabel, Füßen und beiliegenden Innereien sowie Hühner und weitere bislang undefinierte Lebensmittel.

Die Produkte sollten an einen chinesischen Empfänger in Budapest geliefert werden. Auch ein zweiter Container, der bereits nach Ungarn geliefert wurde, dem dort aber aufgrund von fehlenden Unterlagen die Eingangsabfertigung versagt wurde, enthielt einfuhrverbotenes Geflügel und Shrimps sowie Fisch und andere Lebensmittelprodukte, die in keiner Weise den vorgeschriebenen Hygienevorschriften bezüglich der Verpackung entsprachen. Der Fisch und die Shrimps waren beispielsweise ohne weitere Umhüllung in Kartons verpackt.

Neben dem Einfuhrverbot für das Geflügel liegt hier auch noch eine Steuerhinterziehung vor, da die angemeldete Tarnladung zwar zollfrei ist, die tatsächlich in dem Container befindlichen Waren jedoch nicht.

Dies zeigt auch eindeutig, dass den Tätern durchaus bewusst gewesen ist, dass sie eine Straftat begehen.
Ob das Geflügel tatsächlich in Ungarn verblieben wäre, ist unklar. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Ware auch in andere Länder der Europäischen Union geliefert worden wäre.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung