Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Von wegen „natürlich“: Fernöstlicher Schlankheitstee mit Arzneistoffen

Ulm/Aalen (lme) – In einem aus Hongkong stammenden Postpaket haben Beamte des Zollamts Aalen 54 Beutel des chinesischen Schlankheitstees „Paiyouji“ festgestellt. Hierüber informiert das Hauptzollamt Ulm.
Da die Überprüfung im Labor ergab, dass zugesetzte Wirkstoffe in Deutschland nicht erlaubt sind, stoppten die Zöllner die Einfuhr. Die Ware wird vernichtet oder an den Absender zurückgeschickt.
Laut Analyse waren die Wirkstoffe Phenolphtalein und Sibutramin enthalten. Bei Phenolphtalein handelt es sich um eine früher als Abführmittel verwendete Substanz, die jedoch wegen ihrer krebserregenden Eigenschaft schon vor Jahren europaweit aus allen Arzneimitteln entfernt wurde.
Sibutramin ist der Wirkstoff eines in Deutschland verschreibungspflichtigen Fertigarzneimittels, für das wegen seiner Nebenwirkungen vielfältige Anwendungsbeschränkungen bestehen.
„Wir warnen die Verbraucherinnen und Verbraucher dringend davor, sich solche als „pflanzliche Naturprodukte“ ausgewiesene Schlankheitsmittel übers Internet zu bestellen“, so Zollamtsleiter Udo Schmid in einer Presseinformation. In den Produkten fänden sich oftmals chemisch synthetische Beimischungen, die nicht auf der Verpackung angegeben sind und erhebliche Nebenwirkungen hervorrufen könnten.
Und außerdem: Wird der Zoll fündig, ist nicht nur die Ware weg, sondern auch der bereits gezahlte Kaufpreis, so der Zoll abschließend.

Reply to “Von wegen „natürlich“: Fernöstlicher Schlankheitstee mit Arzneistoffen”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung