Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

McDonald’s verzichtet auf Fleisch kastrierter Eber

München (lme) – Im Jahr 2011 will „McDonald’s Deutschland“ die Produktion umzustellen und zukünftig kein Fleisch mehr zu verarbeiten, das von kastrierten Ebern stammt. Das Unternehmen begründete die Entscheidung mit dem Wunsch nach mehr Tierschutz. Durch Änderungen bei Rezeptur und Verarbeitungsprozess sei es gelungen, Fleisch von nicht kastrierten Jungebern kombiniert mit Fleisch von weiblichen Tieren in den Hackfleisch-Patties so zu vermischen, so dass die gewohnte Qualität (Mundgefühl) und der Geschmack nicht beeinträchtigt werde. Für die von McDonald’s verwendeten Baconstreifen (Speckstreifen) arbeite man derzeit mit Hochdruck an einer Lösung. Hierfür werde gewöhnlich Bauchfleisch von Ebern verwandt. Das Fleisch nicht kastrierter Jungeber unterscheide sich hier von den bisher bekannten Produkteigenschaften, so eine Unternehmenssprecherin.

Über McDonald’s
Das erste deutsche McDonald’s Restaurant eröffnete am 4. Dezember 1971 in der Martin-Luther-Straße in München. In bundesweit 1.361 Restaurants beschäftigen McDonald’s und seine 259 Franchise-Nehmer 60.000 Mitarbeiter. Mit rund 2,67 Millionen Gästen täglich ist McDonald’s Marktführer der Gastronomie in Deutschland. Mehr als 70 % der Rohwaren stammen von Erzeugern aus Deutschland.

3 Comments, Comment or Ping

  1. shadowmaus

    hallo,

    mir ist nicht klar, was das soll – ausser sich einfach mal wieder ins gerede zu bringen…
    jeder katzenhalter lässt seine kater kastrieren, so er klaren geistes ist, was ist falsch daran, eber zu kastrieren? zumindest, wenn es, sowie das tierschutzgesetz es sowohl in deutschland als auch in österreich vorschreibt, unter einer fachgerechten narkose und schmerzausschaltung geschieht! obendrein wird die kastration ziemlich früh vorgenommen, sodass auch die heilung bei guter, gesunder haltung normalerweise schnell vonstatten geht.
    und eigentlich hapert es in den mastbetrieben viel mehr an letzterer! würden die mastbauern mal endlich „menschenwürdige“ haltungsbedingungen praktizieren (und zwar flächendeckend, nicht nur einige wenige), DANN könnte man von mir aus so ein thema langsam mal besprechen. aber solange schweine landauf, landab so gehalten werden, dass sie kaum licht und luft, geschweige denn platz haben, und ihren natürlichen, instiktiven verhaltensweisen überhaupt nicht nachgehen können, sollten wir doch dieses problem wirklich zuerst lösen, oder nicht?
    sauen dürfen sich nicht ablegen (ok, ich verstehe, dass es ein problem ist, wenn die sau sich auf die eigenen ferkel legt, und diese dann erdrückt werden), ferkeln werden mit wenigen tagen ohne JEGLICHE schmerzausschaltung die canini gezogen… DARÜBER verliert weder McDonald’s noch sonst jemand ein wort, und DAS ist in meinen augen nicht ok. wenn wir schon tiere halten und züchten, REIN damit sie uns als nahrung dienen, dann sollten wir WENIGSTENS zusehen, dass sie die kurze zeit ihres elbens GUT verbringen.

    lg

Reply to “McDonald’s verzichtet auf Fleisch kastrierter Eber”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung