Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Veranstaltungstipp: Krötengift im Ketchup: Die heimlichen Drogen in unserem Essen

Hamburg (lme) – Einiges, was wir essen und trinken, schmeckt besonders gut. Und modernen Lebensmitteln scheint diese spezielle Note manchmal zu fehlen. Lernen Sie am 2. Dezember 2010 im Deutschen Zusatzstoffmuseum in Hamburg bei Zimtsternen oder Glühwein etwas mehr über die bisher verborgene Tradition der Kochkünste.
Referent ist Udo Pollmer, Lebensmittelchemiker und Leiter des Europäischen Institutes für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.). Der Experte hatte kürzlich sein Buch „Opium fürs Volk: Natürliche Drogen in unserem Essen“ veröffentlicht.

Was Ihnen droht, wenn Sie Veranstaltungen mit dem Lebensmittelchemiker Udo Pollmer besuchen, sehen Sie hier in einem Video.

Beginn ist 19 Uhr.

Anfahrt mit dem Auto

Das Zusatzstoffmuseum befindet sich auf dem Gelände des Großmarktes in Hamburg-Hammerbrook und liegt zwischen dem Oberhafen und der Amsinckstraße. Die Einfahrt (Tor Ost) befindet sich in der Straße: Auf der Brandshofer Schleuse. Parkmöglichkeiten befinden sich auf der Parkfläche Ost.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln / zu Fuß

Das Zusatzstoffmuseum befindet sich auf dem Gelände des Großmarktes und ist mit den Buslinien 112, 120, 124, und 34  zu erreichen. Haltestelle ist Nagelsweg..

Weitere Details zur Anfahrt finden Sie hier.

Kostenbeitrag inkl. Museumseintritt: 8.- Euro / 5.- Euro 

Zu den Sponsoren und Partnern des Deutschen Zusatzstoffmuseums gehört unter anderen der bekannte Zusatzstoffhersteller FroSTA. Seit Anfang 2003 verzichtet FRoSTA mit dem FRoSTA-Reinheitsgebot als erste und einzige Tiefkühlmarke in allen Gerichten auf den Zusatz von Geschmacksverstärkern, Aromen, Farbstoffe, Emulgatoren, Stabilisatoren und chemisch modifizierten Stärken.

Das Europäische Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.) unterstützt das Zusatzstoffmuseum mit seiner fachlichen Kompetenz.
„Das EULE“ ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern und Ärzten. Es wurde 1994 als gemeinnütziger Verein gegründet, um die (Fach-) Öffentlichkeit objektiv und unabhängig, auf der Basis internationaler Fachliteratur über Ernährung, Lebensmittel und Gesundheit zu informieren.

„Das EULE“ ist auch bei Facebook vertreten.

One Comment, Comment or Ping

  1. Maren

    „Zu den Sponsoren und Partnern des Deutschen Zusatzstoffmuseums gehört unter anderen der bekannte Zusatzstoffhersteller FroSTA.“

    Das ist ja wohl ein ziemlicher Druckfehler…

Reply to “Veranstaltungstipp: Krötengift im Ketchup: Die heimlichen Drogen in unserem Essen”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung