Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Stört „fettige Nahrung“ den Zucker-Sensor? Typische Fehlinformation über Fett

(ugo) – Viele Typ-2-Diabetiker sind vor Ausbruch ihrer Erkrankung massiv übergewichtig. Massiv übergewichtige Menschen haben oft zu viel Fett im Blut (hohe Triglyzeride), was wiederum das Risiko für Diabetes erhöht. Häufig sind bei Störungen des Zuckerstoffwechsels (Diabetes, Vorstufe: Metabolisches Syndrom) auch die freien Fettsäuren im Blut erhöht. Zu viele freie Fettsäuren können die Insulinwirkung beeinträchtigen. Eine neue Studie (Nature Medicine 2011, doi: 10.1038/nm.2414) an Mäusen und menschlichen Zellen fand nun heraus, dass die freien Fettsäuren offenbar die Zuckersensoren auf den Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigen. Gestern meldete das Deutsche Ärzteblatt dazu im Internet, man wisse nun, wie „fettige Nahrung den Glukose-Sensor stört“.

Die Oekotrophologin Ulrike Gonder meint dazu:

Erstens ist zu viel Fett im Blut und zu viele freie Fettsäuren im Blut nicht dasselbe. Zu viele freie Fettsäuren findet man z. B. bei Stress, Hunger und wenn das Insulin nicht mehr richtig wirkt (Insulinresistenz, Diabetes). Zweitens kommt zu viel Fett im Blut (Hypertriglyzeridämie)  – falls es etwas mit Ernährung zu tun hat, es gibt auch andere Ursachen – von zu vielen Kohlenhydraten und Alkohol, nicht vom Fett in der Nahrung. Das ist Lehrbuchwissen, seit Jahrzehnten. Eine Hypertriglyzeridämie bzw. zu viele freie Fettsäuren mit „fettiger Nahrung“ (was immer das ist) erklären zu wollen, ist hanebüchen! Oder Absicht. Wer weiß.
Im Übrigen bekamen bei der Studie keine Menschen eine fettreiche Kost, sondern gentechnisch veränderte Mäuse. Die (gentechnisch veränderte) Maus reagiert schon mal anders als der Mensch auf diätetische Manipulationen. Wenn aufgrund dieser Studie Rückschlüsse auf die menschliche Ernährung gezogen werden, dann ist das mehr als fragwürdig.

Reply to “Stört „fettige Nahrung“ den Zucker-Sensor? Typische Fehlinformation über Fett”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung