Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Österreichzuschlag: Lebensmittel in Wien 10 Prozent teurer als in Berlin; durch Qualitätsunterschiede nicht zu erklären

Wien (lme) – Obwohl die Preise für Lebensmittel in Wien von August bis November 2011 um 4 Prozent gesunken sind, liegen sie immer noch 10 Prozent über dem Preisniveau von Berlin. Das zeigt das aktuelle Preismonitoring der Arbeiterkammer Wien (AK) bei acht Wiener Supermärkten und Discountern. „Es gibt also nach wie vor einen Österreich-Aufschlag“, vermutet AK Präsident Herbert Tumpel: „Solche Unterschiede sind nicht einfach zu erklären. Der Wirtschaftsminister sollte überprüfen, wo solche Preisaufschläge zustande kommen: schon beim Bauern, bei den Zwischenlieferanten oder erst im Handel wegen der hohen Supermarktkonzentration in Österreich.“

Das AK Preismonitoring zeigt, dass der Warenkorb mit den 40 preiswertesten Lebensmitteln im November 2011 in Wien um rund 10 Prozent teurer ist als in Berlin. Dabei sind die Lebensmittel in den untersuchten drei Monaten in Wien im Durchschnitt um rund 4 Prozent (3,18 Euro) billiger geworden, während der Warenkorb in Berlin im gleichen Zeitraum um durchschnittlich rund ein Prozent (63 Cent) teurer wurde. Der Preisrückgang in den letzten drei Monaten in Wien ist vor allem auf fallende Preise bei Obst und Gemüse (bis zu 43 Prozent günstiger) und Convenience-Tiefkühlprodukten (bis zu 24 Prozent günstiger) zurückzuführen.

Besonders auffällig sind die Preisunterschiede bei unverarbeiteten Lebensmitteln wie Fleisch, Milch, Zucker oder Mehl. Hühnerkeulen kosten in Wien sogar mehr als doppelt so viel wie in Berlin. Dabei ist jeweils das günstigste Lebensmittel untersucht worden. Das ist mit Qualitätsunterschieden alleine nicht mehr zu erklären.

Preisunterschiede – Wien und Berlin (Preise inklusive Aktionen):

Produkt 
Wien
Berlin
Differenz
(Durchschnittspreis in kg) 
Wien-Berlin
in %
Warenkorbsumme insgesamt 
79,07 Euro 
72,03 Euro
+ 9,8%
Hühnerkeulen 
mit Haut und Knochen
6,78 Euro 
2,18 Euro 
+ 210,6%
ganzes Brathuhn gekühlt 
oder tiefgefroren 
3,55 Euro
2,19 Euro 
 + 61,7%
Faschiertes Fleisch 
4,58 Euro 
3,78 Euro
+ 21,2%
Schweinefilet im Ganzen
10,97 Euro
9,37 Euro
+ 17,1%
Vollmilch(1 Liter) 
0,89 Euro
0,51 Euro 
+ 74,5%
Feinkristallzucker 
1,19 Euro 
0,85 Euro
+ 40,0%
Mehl (Weizen, griffig) 
0,54 Euro 
 0,45 Euro 
+ 18,9%

Zur Erhebung: Die Erhebung wurde zwischen 14. und 18. November 2011 in jeweils acht Supermärkten bzw. Diskontern in Wien und Berlin durchgeführt. Bei den ausgewählten Produkten wurde in jedem Supermarkt das preiswerteste erhältliche Produkt (also das Produkt mit dem günstigsten Grundpreis) erhoben. Der Grundpreisvergleich beinhaltet keinen Qualitätsvergleich. Alle Preise wurden inkl. Mehrwertsteuer erhoben – diese beträgt in Wien 20 Prozent, in Berlin 19 Prozent. Der Netto-Preisunterschied des Warenkorbs beträgt 6,3 Prozent.

Reply to “Österreichzuschlag: Lebensmittel in Wien 10 Prozent teurer als in Berlin; durch Qualitätsunterschiede nicht zu erklären”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung