Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Schweiz: Migros deklariert Produkte aus israelischen Siedlungen

(lid) – Die Migros will künftig Produkte, die aus israelischem Siedlungsgebiet stammen, deklarieren.

Bis anhin sei es den Konsumenten nicht möglich gewesen, festzustellen, ob ein Produkt aus israelischen Siedlungsgebieten stammt, schreibt die Migros in einer Medienmitteilung. Künftig sollen Produkte aus den laut UNO und Bundesrat völkerrechtlich illegalen Siedlungen, deklariert werden. Damit soll für Transparenz gesorgt werden, so die Migros. Die Deklarationen mit „Westbank, israelisches Siedlungsgebiet“ und „Ostjerusalem, israelisches Siedlungsgebiet“ sollen 2013 eingeführt werden.

One Comment, Comment or Ping

  1. Michel Bodenheimer

    Die neue Migros Aktion ist eindeutig diskriminierend. Auch zeigt sich mit Ihrem «Gaza, israelisches Siedlungsgebiet» klar, dass Sie einer politischen Manipulation aufgesessen sind.
    Seit September 2005 gibt es im ganzen Gaza Streifen keine einzige israelische Siedlung mehr.
    Alle 21 zivilen Siedlungen und alle israelischen Militärinstallationen und Soldaten sind im Verlauf des „Abkoppelungsplans“ von 2005 total geräumt worden.
    Aber das ist der Migros wohl entgangen.
    Da die Migros ja für Transparenz sorgen will, werden Sie sicher auch weiter Produkte deklarieren, so zum Beispiel Waren aus Syrien, der Türkei (mit den unterdrückten Kurden), dem besetztem Nord-Zypern, dem besetzten Tibet, dem besetzten Kaschmir, China (wo Arbeiter zu Niedriglöhnen schuften) und anderen Problemregionen.

Reply to “Schweiz: Migros deklariert Produkte aus israelischen Siedlungen”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung