Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Weltbank über Lebensmittelpreise besorgt

(lid) – Weil aufgrund von Dürren die Weltmarktpreise für Lebensmittel steigen, befürchtet die Weltbank drastische Folgen für die Ärmsten der Weltbevölkerung.

„Wir können nicht zulassen, dass kurzfristige Spitzen bei Nahrungsmittelpreisen zu schädigenden, langfristigen Konsequenzen für den ärmsten und verletzlichsten Teil der Welt führen“, sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim laut einer Medienmitteilung. Ein steiler Anstieg der Preise könne zu katastrophalen lebenslangen Effekten führen, etwa wenn Eltern aus Kostengründen ihre Kinder aus der Schule nehmen würden, damit die Familie mit Essen versorgt werden kann.

Die Weltbank will Regierungen deshalb dabei helfen, die Situation zu meistern. Kurzfristig können laut Weltbank Programme zum Essen in der Schule, zusätzliche Gelder und Food-for-Work-Programme Hilfe bieten. Mittel- und langfristig sei es aber wichtig, in die Landwirtschaft armer Länder zu investieren.

One Comment, Comment or Ping

  1. Yogi.Baer

    …….. Mittel- und langfristig sei es aber wichtig, in die Landwirtschaft armer Länder zu investieren.
    ……………
    zum Beispiel in Ölpalmen, Biomais und ähnlichem zur Erzeugung von „Bio“sprit (E10), um diesen dann in ökologisch wertvollen Fahrzeugen zu verheizen. Das dient dann der „Welternährung“ ala Grün (und WWF).
    Fracking ist den Zipfelmützen ja vom Grünen verboten worden- und erst mal Kernenergie- iiiiih! also bleibt nur, der dritten Welt das Essen zu verfeuern. Schöne, neue Öko- Welt…

Reply to “Weltbank über Lebensmittelpreise besorgt”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung