Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Kreis Soest: Bio-Eier mit erhöhten PCB-Gehalten

Soest (lme) – Bei einer planmäßigen Probenentnahme auf einem Bio-Geflügelhof hat der Veterinärdienst der Kreisverwaltung Soest Bio-Eier ermittelt, die möglicherweise über dem erlaubten Höchstgehalt mit dioxinähnlichen polychlorierten Biphenylen (PCB) belastet sind. Sie stammen aus einer kleinen Herde mit 500 Legehennen. Als die Laborergebnisse am 14. August beim Veterinärdienst eintrafen, wurden noch am gleichen Tag weitere Proben gezogen und Untersuchungen veranlasst. Die Ergebnisse, die den Anfangsverdacht bestätigten, gingen am Freitagnachmittag, 17. August, ein. Unmittelbar darauf erschien der Veterinärdienst vor Ort und sperrte die betroffene Herde. Die Eier sind aus dem Verkauf zurückgerufen, der Betrieb darf auch keine Eier aus diesem Stall mehr verkaufen.

Es handelt sich um Bio-Eier mit der Stempelnummer 0-DE-0509501. Das NRW-Verbraucherschutzministerium hat eine entsprechende Warnung veröffentlicht. Anhand der Stempelnummer auf den Eiern können die Verbraucherinnen und Verbraucher nachvollziehen, ob sie möglicherweise belastete Eier gekauft haben und diese entsorgen.

Reply to “Kreis Soest: Bio-Eier mit erhöhten PCB-Gehalten”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.