Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

K-3-Fleisch ging an Gastronomen und Metzgereien: Schlachthof Coburg dicht!

FleischabschnitteCoburg (aho/lme) – Der Schlachthof Coburg wird ab Montag für zwei Wochen geschlossen. Das teilt die Stadtverwaltung heute anlässlich einer Pressekonferenz mit. In dieser Zeit sollen die Vorwürfe, dass aus dem Schlachthof Coburg K-3-Fleisch verkauft wurde, weiter abgeklärt werden. Zum K-3-Material gehören z.B. Häute, Hufe und Hörner, Schweineborsten und Federn, überlagertes Fleisch, minderwertiges Fleisch, Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch (Stinkefleisch), verunreinigte Fleischabschnitte oder Fette, Stichstellen, Teile mit bindegewebigen Vernarbungen (z.B. Lebern mit „milk-spots“) und verunreinigtes Blut.

Ebenfalls am Donnerstagnachmittag hatte die Staatsanwaltschaft eine Presseerklärung verschickt, die hier im Wortlaut wiedergegeben wird:

„Nach den bisherigen Ermittlungen ist derzeit davon auszugehen, dass in der Zeit bis Februar 2013 aus dem Schlachthof Coburg heraus nicht verkehrsfähiges Rindfleisch (K3-Fleisch) verkauft wurde. Abnehmer waren kleinere Metzgerei- und Gastronomiebetriebe. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen erfolgte insoweit der Verkauf ausschließlich von dem Zerlegungsbetrieb der Firma Dellert. Im Verhältnis zum gesamten Geschäftsumfang der Firma Dellert handelt es sich dabei um untergeordnete Mengen. Ausgenommen von der Weitergabe des K3-Fleisches sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Großabnehmer gewesen.

Hinsichtlich des in den Verkehr gebrachten Fleisches- kann ausgeschlossen werden, dass es sich um Fleisch der Kategorie 1, d. h. hochrisikobehaftetes Fleisch und der Kategorie 2, das heißt nicht zum Verfüttern zugelassenes Fleisch, gehandelt hat.

Über weitere Einzelheiten bezüglich des Tatzeitraums, des Umfangs, der Vorgehensweise und der Verantwortlichkeit einzelner Beteiligter können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben gemacht werden.

Die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren und werden mit Beschleunigung geführt.

Für eine aktuelle Abgabe von K3-Fleisch bestehen keine Anhaltspunkte.“ (Zitat Ende)

Nach Informationen des BR-Magazins „quer“ bezeugen Mitarbeiter, dass seit mindestens einem Jahrzehnt nicht zum Verzehr geeignetes K3-Gammelfleisch systematisch wieder in den Verkehr gebracht wurde.

One Comment, Comment or Ping

  1. Guten Tag zusammen,
    das man das K3 Fleisch so verhöhnt kann ich nicht nachvollziehen, wenn man alles was ungenießbar ist entfernt und den Rest noch verwertet finde ich es absolut in Ordnung. Tiere können unter dem Transport leicht mal Blutergüsse bekommen. Deswegen das wertvolle Tier als Wegwerfartikel herzunehmen und übermäßig viel in den Müll zu werfen finde ich für unsere Tiere absolute Unachtsamkeit. Schließlich hat so ein Tier doch auch ein gewissen Lebenswert und sollte auch nach der Schlachtung noch mit Achtung behandelt werden und nicht einfach grob fahrlässig zuviel wegschmeißen. Sehr schade um die Verschwendung unserer Lebensmittel und Leid/Tod der Tiere.

Reply to “K-3-Fleisch ging an Gastronomen und Metzgereien: Schlachthof Coburg dicht!”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung