Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Sturm im Milchglas: Fonterra-Milchprodukte waren nie mit Clostridium botulinum belastet

ropa_milchWellington (aho/lme) – Die Warnung vor drei Chargen eines Molkekonzentrats der neuseeländischen Molkerei Fonterra war unbegründet. Wie das Agrarministerium in Wellington heute mitteilte, wurde durch einen Fehler bei einer amtlichen Untersuchung der harmlose Keim Clostridium sporogenes mit dem toxinbildenden Erreger Clostridium botulinum verwechselt. Für Verbraucher habe nie ein Risiko bestanden.

Das größte neuseeländische Unternehmen stand seit Anfang August unter Verdacht, dass in einigen seiner im vergangenen Jahr hergestellten Produkte ein Bakterium enthalten sei, welches die lebensgefährliche Krankheit Botulismus auslösen kann. Nach dem Bekanntwerden der „Verunreinigung“, hatte die russische Zollunion Einfuhrverbote für Fonterra-Produkte erlassen. Fonterra selbst hatte alle „verseuchten“ Produkte vom Weltmarkt zurückgerufen.

Wie gewohnt und fast schon reflexartig meldeten Medien rund um den Globus „Skandal“ und „Botulismus-Affäre“; der Neuseeland-Chef der Milchprodukte-Sparte von Fonterra musste seinen Hut nehmen; selbst die Landeswährung geriet wegen des „Skandals“ unter Druck.

Reply to “Sturm im Milchglas: Fonterra-Milchprodukte waren nie mit Clostridium botulinum belastet”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung