Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Pestizidrückstände in Lebensmitteln: Risiken für Verbraucher weiterhin gering

Woman_salatParma (EFSA) – Siebenundneunzig Prozent der in der Europäischen Union genommenen Lebensmittelproben enthalten keine Pestizidrückstände oder lediglich Spuren, die im Rahmen der gesetzlichen Grenzwerte liegen. Dies ist eines der Ergebnisse des jüngsten von der EFSA erstellten Jahresberichts über Pestizidrückstände in Lebensmitteln, in dem die Befunde von nahezu 83.000 Lebensmittelproben aus den 28 EU-Mitgliedstaaten – darunter erstmals Kroatien – sowie Islands und Norwegens ausgewertet werden.

José Tarazona, Leiter des EFSA-Referats Pestizide, erklärte: „Die hohen Einhaltungsquoten, die für das Jahr 2014 verzeichnet wurden, entsprechen denen früherer Jahre, was bedeutet, dass die in der EU durchgeführten Kontrollen von Pestizidrückständen in Lebensmitteln den Schutz der Verbraucher nach wie vor gewährleisten.“

„Unser Jahresbericht ist ein wichtiges Projekt, das auf den Daten beruht, die wir aus den Mitgliedstaaten erhalten. Seine Erstellung wäre nicht möglich ohne das Engagement und die Expertise unserer europäischen Partner, denen wir für ihren Beitrag danken möchten.“

Hauptergebnisse

  • 97% der untersuchten Proben lagen unterhalb der gesetzlichen Höchstwerte.
  • Davon waren 53,6% frei von messbaren Rückständen, und 43,4% enthielten Rückstände, die sich innerhalb der zulässigen Konzentrationen bewegten.
  • Von den aus EU/EWR-Ländern stammenden Proben enthielten 1,6% Rückstände oberhalb der gesetzlichen Grenzwerte; für Proben aus Drittländern lag die entsprechende Zahl bei 6,5%.
  • In 91,8% der Proben von Babynahrung wurden keine messbaren Rückstände gefunden.
  • 98,8% der Bio-Produkte waren entweder frei von Rückständen oder enthielten Rückstände im Rahmen der gesetzlichen Grenzwerte.
  • Auf Grundlage von Daten aus dem Bericht bewertete die EFSA auch, ob die aktuelle – langfristige (chronische) bzw. kurzzeitige (akute) – ernährungsbedingte Exposition gegenüber Pestizidrückständen ein Gesundheitsrisiko für die Menschen in Europa darstellt. In beiden Fällen ist es der Behörde zufolge unwahrscheinlich, dass von der Exposition eine Bedrohung für die menschliche Gesundheit ausgeht.

Dr. Tarazona fügte hinzu: „Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, den Jahresbericht weiter zu verbessern – dieses Jahr konnten wir beispielweise, dank der Bemühungen der Mitgliedstaaten, deutliche Fortschritte bei der Harmonisierung und Integration der uns übermittelten Daten erzielen.“

„Darüber hinaus enthält der diesjährige Bericht Vorschläge, wie unserer Ansicht nach die Pestizid-Kontrollprogramme effizienter gestaltet werden könnten.“

Reply to “Pestizidrückstände in Lebensmitteln: Risiken für Verbraucher weiterhin gering”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung