Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Kohlenhydrate programmieren für Fettsucht

(ugo) – Ein spannender Tierversuch wirft die Frage auf, ob kohlenhydratreiche Babynahrung und die frühe Gabe von Früchten, Getreide und Säften auch beim Menschen zu Übergewicht im Erwachsenenalter führen könnte. Noch ist dies Spekulation. Die Ergebnisse der Rattenversuche klingen jedoch besorgniserregend (Srinivasan, M et al: Neonatal Nutrition: Metabolic programming of pancreatic islets and obesi …

Ganze Meldung lesen ...

Krabbenfleisch-Imitat wegen Salmonellen-Verdacht zurückgerufen

Köln (lme) – Der Kölner Lebensmittel-Importeur Anduronda Import GmbH hat vor dem Verzehr seiner tiefgefrorenen Krabbenfleisch-Imitate „Andu-Surimi“ gewarnt. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, seien im tiefgefrorenem Produkt (Fisch-Crabmeat) Salmonellen nachgewiesen worden. Die 250 Gramm-Packungen tragen die Los-Nr. 10/08/2002 und das Haltbarkeitsdatum August 2004. Die Käufer sollen die War …

Ganze Meldung lesen ...

Fischverzehr 2002 weiter auf hohem Niveau

Bonn (lme) – Fisch erfreute sich auch im vergangenen Jahr großer Beliebtheit bei den deutschen Verbraucherinnen und Verbrauchern. Im Durchschnitt verzehrte jeder Bundesbürger im Verlauf des Jahres 14 Kilogramm Fisch und Fischereierzeugnisse. Damit ging der Pro-Kopf-Verbrauch gegenüber dem sehr hohen Niveau des Jahres 2001 um 1,3 Kilogramm zurück, lag aber nach wie vor über dem mehrjährigen Durchsc …

Ganze Meldung lesen ...

Deutsche Fleischerzeugung stagnierte

(ZMP) – Die deutsche Fleischproduktion (ohne Geflügelfleisch) aus gewerblichen Schlachtungen einschließlich Fleisch aus Hausschlachtungen hat sich 2002 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes kaum verändert: Insgesamt belief sich die Erzeugung auf 5,49 Millionen Tonnen, das waren 1.000 Tonnen weniger als 2001. Betrachtet man jedoch die einzelnen Fleischarten, so gab es im vergangenen Jahr deutl …

Ganze Meldung lesen ...

Weniger Schaf- und Ziegenfleisch importiert

(ZMP) – Der deutsche Außenhandel mit Schafen lief im Kalenderjahr 2002 auf Sparflamme. Nach amtlichen Angaben wurden knapp 99.000 lebende Schafe importiert, das waren 22 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Eingebrochen sind insbesondere die Lieferungen Großbritanniens an den hiesigen Markt, eine Folge des bis weit in 2002 hinein geltenden Importverbotes. Somit kamen 2002 von dort lediglich knapp 3. …

Ganze Meldung lesen ...

Frostschäden bei Frühkartoffeln

(ZMP) – Der jüngste Frosteinbruch Anfang April hat offenbar Schäden an den Frühkartoffelkulturen verursacht. Das gilt insbesondere für die Anbauregion Burgdorf in Niedersachsen. Dort waren die mit Folie verfrühten Bestände weitgehend aufgelaufen und die Frostschutzberegnung konnte bei Temperaturen bis minus acht Grad Celsius nicht immer Schäden abwenden. Einigen Erzeugern sind die Regner sogar ein …

Ganze Meldung lesen ...

Weltweite Getreidebilanz: Verbrauch höher als Erzeugung

(ZMP) – Der Internationale Getreiderat hat für das laufende Wirtschaftsjahr 2002/03 seine Schätzung der Welt-Weizenerzeugung leicht auf etwa 567 Millionen Tonnen reduziert; gegenüber dem Vorjahr sind das 13 Millionen Tonnen weniger. Der Verbrauch dürfte gegenüber 2001/02 um acht Millionen Tonnen auf 595 Millionen Tonnen steigen. Die Bestände am Schluss des Wirtschaftsjahres fallen mit 167 Millione …

Ganze Meldung lesen ...

Ernährungsindustrie will Kosten senken

Bonn (lme) – Die schwierige Ertrags- und Umsatzsituation zwingt immer mehr Unternehmen der klein- und mittelständisch orientierten Ernährungsindustrie, Kosten zu senken. Dabei werden vor allem dem Einkauf und der Logistik eine herausragende Bedeutung beigemessen, lautet das Fazit der Fachtagung der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) zum Thema „Kostensenkung im Beschaffungsma …

Ganze Meldung lesen ...

Apfelläger schon weit geleert

(ZMP) – Die Apfelvorräte bei den deutschen Erzeugerorganisationen schrumpfen deutlich: Anfang April beliefen sie sich nur noch auf 80.900 Tonnen , das waren 30 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die verbliebenen Bestände konzentrieren sich mit 25.300 Tonnen auf Jonagold und mit 14.700 Tonnen auf Jonagored. An zweiter Stelle in den Lägern rangiert mit 13.500 Tonnen Golden Delicious, dessen Absatz …

Ganze Meldung lesen ...

Reichlich Erdbeernachschub in guter Qualität

(ZMP) – Der Erdbeernachschub aus Spanien, unserem derzeit wichtigsten Lieferland, nimmt nicht nur in der Menge laufend zu, auch die Qualitäten werden immer besser. Denn inzwischen herrscht trockene und sonnige Witterung in Andalusien, in der die Erdbeeren gleichmäßiger und besser reifen. An dieser ansprechenden Ware sind nun auch alle Geschäfte interessiert, Aktionen mit frischen Erdbeeren sind bu …

Ganze Meldung lesen ...

Jugendliche unter dem Einfluß der Tabakwerbung

(idw) – Neueste Ergebnisse einer großen repräsentativen Studie zum Rauchverhalten von Jugendlichen in Deutschland zeigen einen alarmierenden Anstieg der Häufigkeit des Rauchens und einen Zusammenhang mit der Tabakwerbung. Prof. Dr. Stephan Weiland, Leiter der Abteilung Epidemiologie der Universität Ulm, und Prof. Dr. Ulrich Keil, Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin der Unive …

Ganze Meldung lesen ...

Neue Tötungsmethode für Taschenkrebse

Berlin (lme) – Der Bundesrat hat der Bundesregierung den Entwurf einer Rechtsverordnung zugeleitet, mit der die zulässige Methode zur Tötung von Krustentieren um eine praxis- und tierschutzgerechte Tötungsmethode für Taschenkrebse ergänzt werden soll. Danach dürfen Taschenkrebse wie bisher in stark kochendem Wasser oder heißem Dampf getötet werden. Zusätzlich gilt demnächst jedoch auch die zeitnah …

Ganze Meldung lesen ...

Warnung vor Geflügelprodukten aus den Niederlanden

Hannover (lme) – Nachdem aus den Niederlanden Fälle von Geflügelpest im deutsch-holländischen Grenzgebiet gemeldet worden sind, verstärkt das niedersächsische Landwirtschaftsministerium seine Warnungen. Geschäftsreisende und Urlauber werden dringend gebeten, keine Geflügelprodukte aus den wegen Geflügelpest gemaßregelten Gebieten im Gelderse Tal und Limburg aus den Niederlanden mitzubringen. Diese …

Ganze Meldung lesen ...

Hessen: Weniger Schlachtungen im Februar

Wiesbaden (lme) – Im Februar 2003 wurden in Hessen gut 66 000 Schweine, 5600 Rinder und knapp 15 000 Schafe gewerblich geschlachtet. Damit lag nach Mitteilung des Hessischen Statistischen Landesamtes die Zahl der Schweineschlachtungen um knapp 15 Prozent oder 11 000 Tieren unter den Februarwerten des Jahres 2002, während sich die Zahl der Rinderschlachtungen um 100 Tiere oder 1,5 Prozent auf nunme …

Ganze Meldung lesen ...

Erster niedersächsischer Spargel zu Ostern

L P D – Pünktlich zu Ostern wird der erste frische niedersächsische Spargel auf dem Markt sein, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Allerdings werden die Mengen vorerst nur gering sein. Noch bremsen die für die Jahreszeit zu niedrigen Temperaturen das Wachstum des begehrten Edelgemüses. Mit Folien über den Dämmen versuchen die Spargelanbauer, die Sonne einzufangen und so eine ausreichende Erwärmu …

Ganze Meldung lesen ...

EU mahnt Regelungen zu gentechnisch veränderte Organismen an

Brüssel/Berlin (lme) – Die Europäische Kommission hat Frankreich, Luxemburg, Belgien, die Niederlande, Deutschland, Italien, Irland, Griechenland, Spanien, Portugal, Österreich und Finnland formell aufgefordert, innerstaatliche Rechtsvorschriften zur Umsetzung der EU-Vorschriften über die absichtliche Freisetzung genetisch veränderter Organismen (GVO) in die Umwelt zu erlassen und zu notifizieren. …

Ganze Meldung lesen ...

Wird es jetzt zu bunt? Liegt zuviel Chemie im Osternest?

(idw) – Die vorösterliche Eierfärberei spaltet die Gemüter: Manche Menschen greifen bedenkenlos nach einem Farbtütchen aus dem Supermarkt, die anderen schwören auf vermeintlich ungiftige Farbstoffe aus der Natur. Dabei sind die Grenzen zwischen beidem fließend. Das Auge isst bekanntlich mit. Deshalb versucht der Mensch als Koch zu tricksen: So manche Speise wird, zusätzlich zum Geschmack, noch fa …

Ganze Meldung lesen ...

Freilandhaltung für Legehennen: Ein Risiko, aber keine Gefahr

Jedes dritte Ei, das in der Schweiz gegessen wird, stammt heute aus Freiland- und Auslaufhaltung. Diese Haltung bringt ein grösseres Risiko für Hühner-Krankheiten, bei gutem Management jedoch keine Gefahr. Die Schweizer Resultate lassen sich aber nicht aufs Ausland übertragen. Von Edith Moos-Nüssli LID-Mediendienst Nr. 2611 vom 10. April 2003 „Viele Massnahmen sind nötig, damit die Legehennen ge …

Ganze Meldung lesen ...

Schweizer Gemüseimporte: 90 Prozent stammen aus Europa

LID. Trotz Boom der Grünspargeln aus Kalifornien: Neunzig von hundert Kilogramm Importgemüse stammen aus Europa, 7 Kilogramm aus Afrika und 2 Kilogramm aus Amerika. Von Gemüsesorten, deren Importe zum Teil beschränkt sind (bewirtschaftete Gemüse), wurde im letzten Jahr 189’360 Tonnen aus insgesamt 41 verschiedenen Ländern importiert. Dazu kamen gut 22’000 Tonnen Kartoffeln und 64’670 Tonnen Melone …

Ganze Meldung lesen ...

Werbesprüche im Visier der EU

Düsseldorf / Brüssel (lme) – Europas oberster Verbraucherschützer in Brüssel David Byrne plant eine neue EU-Verordnung mit der Werbeaussagen über Lebens- und Genussmittel radikal eingeschränkt werden sollen. Das berichtet das Handelsblatt. Nach einem dem Handelsblatt vorliegenden Entwurf der Kommission will Byrne durchsetzen, dass alle nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben über ein beworbenes …

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 ... 213 214 215 216 217 218 219 220

Pages: 1 2 ... 213 214 215 216 217 218 219 220


Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung