Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Die Bio-Illusion

Ganze Meldung lesen ...

Ernährungsunsinn des Monats Juni 2014: Drei Pommes machen fett +++ Fast-Food-Restaurants & Übergewicht: Kein Zusammenhang!

mc_burger.jpg(EUdM) – Wer in der Nähe von Fast-Food-Restaurants lebt und arbeitet, der wird dick, so die Titel zahlreicher Medienberichte (1). Basis dieser Zeitgeist-Meldungen war wie so oft eine Beobachtungsstudie (2). „Grundsätzlich kann eine Beobachtungsstudie keine Kausalität, also keine Ursache-Wirkungs-Beziehung belegen“, erklärt Ernährungswissenschaftler Uwe Knop, „aber was hier an Daten geboten wird, das taugt nicht einmal als Korrelation, sondern nur für herzhafte Lacher: Umgerechnet drei Pommes am Tag können das Risiko für Fettleibigkeit verdoppeln, so das Fazit der Autoren im renommierten British Medical Journal BMJ.“ Noch Fragen? Sicher nicht … Doch! Für Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.) stellen sich zwei Fragen: …

Ganze Meldung lesen ...

Wissenschaftler finden ESBL-Keime auf Gemüse und Sprossen; Bioware deutlich häufiger belastet

sprossen_02[Bio-Sprossen häufig mit antibiotikaresistenten ESBL-Keimen belastet] Amsterdam (aho/lme) – Gemüse ist oft träger antibiotikaresistenter ESBL-Bakterien. Das berichten jetzt niederländische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „European Journal of Clinical Microbiology & Infectious Diseases“. Für ihre Untersuchungen hatten sie in Amsterdam 119 Proben von 15 verschiedenen Gemüsen …

Ganze Meldung lesen ...

Wissenschaftler belegen erneut: ESBL-Keime vom Geflügel für Verbraucher irrelevant

gefluegel_01Hamburg (aho) – Erst kürzlich sorgte eine „Studie“, die ESBL-Keime in Wurstwaren von Geflügel und Schwein nachwies, in der Laienpresse für großes Aufsehen. Die Grüne Bundestagsfraktion hatte laienhaft aufgrund der Ergebnisse gefolgert, dass Verbraucher durch diese antibiotikaresistenten Keime gefährdet seien und hatten so ein heftiges Mediengetöse angezettelt.

Ganze Meldung lesen ...

Prof. Hensel: „Wer Olympiasieger werden möchte, sollte von Eberleber oder Eberniere die Finger lassen“

hensel-video-nanBerlin (aho/lme) – In einem aktuellen Videopodcast beantwortet der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) Professor Dr. Dr. Andreas Hensel Fragen rund um das Thema „endokrine Substanzen“. Manche dieser Substanzen können die körperliche Entwicklung und Fortpflanzungsfähigkeit stören. Dann spricht man von endokrinen Disruptoren.

Ein Thema des Podcasts ist der hohe Gehalt an Nandrolon im Fleisch von unkastrierten Ebern. Der Experte weist daraufhin, dass Nandrolon viel wirksamer als Testosteron ist und auch oral als Dopingmittel eingesetzt wird. Er empfiehlt Spitzensportlern, auf Eberleber oder Eberniere zu verzichten, da man die geltenden Dopinggrenzwerte leicht um ein Mehrfaches überschreitet.

Ganze Meldung lesen ...

Mettbrötchen reloaded: Grüne lassen auf ESBL-Keime testen

mettBerlin (aho) – Wie schon einmal im Jahr 2013 hat die Grüne Bundestagsfraktion aktuell Ende April/Anfang Mai in 13 deutschen Städten 63 Proben von Wurstwaren auf sogenannte ESBL-Keime untersuchen lassen. ESBL steht für „extended-spectrum beta-lactamases“ und bezeichnet Enzyme, die ein breites Spektrum von Beta-Laktam-Antibiotika unwirksam machen.

Ganze Meldung lesen ...

Ernährungsunsinn des Monats Mai 2014: Flexitarische Klimaträume / Weniger Fleisch könnte Klima & Umwelt schaden!

viele_rinderkoepfeMünchen (EUdM) – Wer das Weltklima retten will, müsse weniger Fleisch essen – denn Flexitarismus sei der Schlüssel einer klimaschonenden Ernährungsweise, so die Botschaft zahlreicher Medienberichte1. Basis dieser „Weniger Fleisch = besseres Klima“-Meldungen war eine schwedische Science-Fiction-Study, die verschiedene Szenarien zur Klimaentwicklung in Abhängigkeit vom Essverhalten vorhersagte2. „Diese Studie macht den Bock zum Gärtner, denn mehr Pflanzenkost statt Fleisch kann genauso schädlich für Klima und Umwelt sein“, so Udo Pollmer, Wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.). „Ein wesentlicher Grund dafür ist simpel: Nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO ist über die Hälfte des landwirtschaftlich nutzbaren Landes dieser Erde nur für die Tierhaltung geeignet. Werden dort keine Tiere gehalten, werden dort Wildtiere weiden, die gleichermaßen Treibhausgase wie Methan emittieren.“

Ganze Meldung lesen ...

Die China Study – missbraucht für vegane Zwecke

Ganze Meldung lesen ...

Ernährungsunsinn des Monats April 2014: Vegetarierlobby verbreitet „Todesangst“ – VEBU verdreht (falsche) Fakten zu Fantasie!

eier_fleisch_fisch_01(EUdM)- Anfang März verlinkten die Vegetarierlobbyisten des VEBU zu einem Artikel auf ihrer Website: „Fleischkonsum erhöht Sterberisiko“, visualisiert mit einem Friedhofsbild, das Grabsteine zeigt, soweit das Auge reicht1. Basis dieser „Todesdrohung“ war die Beobachtungsstudie EPIC 2. „Diese Meldung zeigt ein beliebtes Täuschungsmanöver in Sachen Ernährung: den Menschen wird eine Ursache-Wirkungs-Beziehung vorgegaukelt, die eine Beobachtungsstudie nun mal nicht liefern kann“, so Udo Pollmer, Wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.). Die Überschrift verdreht bewusst die Aussagen der Studie: „Hier wuchern die Falschinformationen: sowohl im VEBU-Beitrag als auch in der Originalstudie, die seitens der Vegetarier-Redaktion entweder nicht gelesen oder bewusst falsch interpretiert wurde.“

Ganze Meldung lesen ...

Wissenschaftler: Bio-Lebensmittel senken das Krebsrisiko von Frauen nicht

salate_03Osford (lme) – Bio-Lebensmittel haben gewöhnlich geringere Belastungen mit Pestiziden, was bei Laien die Hoffnung auf ein geringeres Krebsrisiko nährt. Diese Hoffnung enttäuschen jetzt britische Wissenschaftler der Universität von Oxford. Sie hatten für ihre Untersuchung mehr als 600.000 britische Frauen im Alter über 50 Jahren nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt und über neun Jahre den Gesundheitsstatus der Teilnehmerinnen beobachtet.

Ganze Meldung lesen ...

Ebermast mit Risiken und Nebenwirkungen

schweinefleisch_tray_01Frankfurt (lme) – Die Mast von Ebern untergräbt das Vertrauen in die Fleischproduktion. Die Ebermast hat das Zeug zu einer neuen Marketingkatastrophe, vergleichbar der BSE-Krise beim Rindfleisch. Ursache sind die beachtlichen Mengen des Sexualhormons und Dopingmittels Nandrolon im Eber. Bereits eine Portion Leberpastete vom Eber kann genügen, um den Dopinggrenzwert des IOC um das 10fache zu überschreiten.

Ganze Meldung lesen ...

Der Konsum von Geflügelfleisch in Deutschland steigt weiter an

gefluegel_01.jpg(MEG) – Während der Fleischkonsum in Deutschland generell stagniert, steigt der Pro-Kopf-Verbrauch von Geflügelfleisch an. Mit durchschnittlich 19,4 kg pro Person pro Jahr wurde 2013, laut der von BLE (Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung) und MEG (Marktinfo Eier & Geflügel) abgestimmten Versor¬gungs¬¬bilanz, ein Höchststand festgestellt.

Ganze Meldung lesen ...

Vegetarier: Mehr Krankheiten & weniger Lebensqualität als Viel-Fleischesser

obest_gemuese_01Graz/Eschborn (aho/lme) – Eine aktuelle Studie der Medizinischen Universität Graz hat ergeben: Vegetarier haben häufiger Krebs und mehr Herzinfarkte, leiden wesentlich öfter an Allergien und zeigen mehr psychische Störungen als Viel-Fleischesser. Darüber hinaus ist die Lebensqualität der Vegetarier niedriger und sie benötigen mehr Leistungen des Gesundheitssystems. Die Studie der Grazer Wissenschaftler basiert auf der Auswertung von Daten des Austrian Health Interview Survey (AT-HIS), einer repräsentativen Stichprobe der erwachsenen österreichischen Bevölkerung.

Ganze Meldung lesen ...

Unstatistik des Monats: Olivenöl verhindert Diabetes

pflanzenoelBerlin/Essen/Dortmund (rwi) – Die Unstatistik des Monats Januar ist die Meldung, eine mediterrane Diät verringere das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um 30% – ohne Diät und Sport. Über diese Wirkung der Diät, zu der viel Früchte und Gemüse, etwas Fisch und Wein und kaum rotes Fleisch oder Süßigkeiten gehören, berichtete neben anderen Medien unter der Überschrift „Olivenöl, Nüsse, Gemüse: Mittelmeer-Diät senkt das Diabetes-Risiko“ auch „Spiegel online“ am 8. Januar 2014. Was bedeutet 30%?

Ganze Meldung lesen ...

Globale Nachfrage treibt Lebensmittelpreise: Deutschen ist der Preis und regionale Herkunft wichtiger als „Bio“

lebensmitteltuete.jpgBerlin (lme) – Die Preise für Lebensmittel sind in Deutschland 2013 um durchschnittlich 4,4 % gestiegen – so stark wie seit fünf Jahren nicht mehr. Sie legten damit fast drei Mal so stark zu wie die allgemeine Inflationsrate. Besonders deutlich fiel die Teuerung im Jahresdurchschnitt 2013 bei Gemüse mit 6,1 %, darunter Kartoffeln 28,7 %, bei Obst mit 7,2 %, darunter Äpfel 14,9 %, sowie bei Speisefetten und -ölen mit 8,3 %, darunter Butter 16,1 %, aus. Die Preise für Fleisch und Fleischwaren zogen um 4,5 % an.

Ganze Meldung lesen ...

Verbraucherpreise für Nahrungsmittel in den letzten zwei Jahren um 7,6 % gestiegen

lebensmitteltuete.jpgWiesbaden (DESTATIS) – Die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel haben sich zwischen Oktober 2011 und Oktober 2013 um durchschnittlich 7,6 % erhöht. Vor allem für Obst (+ 13,1 %), Gemüse (+ 10,5 %) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 9,0 %) mussten die Verbraucher im Oktober 2013 deutlich tiefer in die Tasche greifen als noch im Oktober 2011. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Preise für Nahrungsmittel damit deutlich stärker als die Verbraucherpreise insgesamt. Diese erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 3,3 %.

Ganze Meldung lesen ...

Die Angst-Industrie: Warum wir Risiken maßlos überschätzen

Ganze Meldung lesen ...

QS-Prüfsiegel bei Lebensmitteln in der Kritik: Frontal 21 vom 12.November 2013 ab Minute 7:30

Ganze Meldung lesen ...

Ernährungsunsinn des Monats – Versalzene Headlines

ChipsMünchen (EULE) – Der September hat in Sachen „Ernährungsunsinn des Monats“ ein Paradebeispiel geliefert, wie Vermutungen aus Beobachtungsstudien zu Wahrheiten umformuliert werden, um Redaktionen prinzipiell nichtssagende Instituts-PR schmackhaft zu machen: „Salzreduktion schützt vor Herzschwäche“ lautete die Headline der Pressemeldung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie DGK e.V.,1 die es auch prompt in gutgläubige Presseorgane schaffte.2 „Diese Überschrift wird nicht durch die vorgelegten Daten gestützt – ganz im Gegenteil:

Ganze Meldung lesen ...

Hepatitis-E-Virus: Nur eine gründliche und andauernde Erhitzung gewährleistet sichere Lebensmittel

LeberwurstMaisons-Alfort/Ploufragan (lme/aho) – In immer mehr europäischen Schweinebeständen wird das Hepatitis-E-Virus (HEV) nachgewiesen. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Patienten zu, bei denen eine HEV-Infektion diagnostiziert wird. Da sich das Virus in der Schweineleber vermehrt, haben französische Wissenschaftler untersucht, wie sich das Virus in Fleischwaren, die unter Verwendung von Schweineleber hergestellt werden, inaktivieren lässt.

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 14 15

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 14 15


Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung