animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Verbraucherschutz: 16.000 junge Puten wegen Schwarzkopfkrankheit vergast

Frankfurt(Oder)/Lietzen (aho/lme) – In sechs Ställen eines Landwirtes in Marxdorf (Märkisch-Oderland) mussten 16.000 Puten getötet werden. Wie die Märkische Oderzeitung berichtet, war bei den Tieren die Schwarzkopfkrankheit ausgebrochen. In den letzten Tagen waren bereits 4.000 Tiere verendet. Die Tötung erfolgte als Großübung unter Einbeziehung des Amtes für Verbraucherschutz, an der sämtliche Amtstierärzte des Landes teilnahmen, so die Zeitung. Die Tiere wurden in Containern mit CO2 (Kohlendioxid) vergast. Bereits am Dienstag waren in den beiden Vormastställen in Marxdorf 8.000 junge Puten per Elektroschock getötet worden. Die Methode erwies sich aber als wenig effektiv und zeitaufwändig.

Die Schwarzkopfkrankheit ist eine parasitäre Darmerkrankung bei Geflügel. Die Erkrankung wird durch Histomonas meleagridis, einen Einzeller verursacht, der in den Eiern und Larven von Blinddarmwürmern vorkommen kann. Diese könnten zum Beispiel durch Regenwürmer übertragen werden, die als Transportwirte dienen und von den Puten gefressen werden. Die Schwarzkopfkrankheit ist auf den Menschen nicht übertragbar.

Zur Bekämpfung der Krankheit sind zurzeit keine Arzneimittel in der EU zugelassen, da in der Vergangenheit erfolgreich genutzte Substanzen aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen wurden. Zu den Substanzen gehörte unter anderen auch Metronidazol. Die Substanz darf deshalb jetzt nur noch direkt beim Menschen als Tabletten, Infusionen, Salben und Scheidenzäpfen verordnet werden.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.