animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Hansalinie A1: Erhebliche Mängel bei Lebendviehtransporten

Sittensen/Rotenburg (ots) – In einer Gemeinschaftsaktion hat die Autobahnpolizei Sittensen mit den Kollegen aus Rotenburg, Zeven und Bremervörde in der vergangenen Woche gezielte Verkehrskontrollen auf der Hansalinie A1 zum Themenschwerpunkt „Lebendviehtransporte“ durchgeführt. Bei den insgesamt 125 überprüften Transporten entdeckten einige Verstöße.

So stellten die Beamten bei einem „Schweinelaster“ eine Überladung der zulässigen Gesamtmasse fest. Der Transporter brachte über acht Tonnen zu viel auf die Waage. Daraus resultierend war auch die Stellfläche für die Tiere beim Transport unterschritten. Es befanden sich über 200 Ferkel zu viel an Bord.

Außer den erforderlichen Stellflächen und den überschrittenen Gesamtgewichten, wurden mehrfach die erlaubten Gruppengrößen überschritten. Diese dienen der Sicherheit der Tiere beim Transport, damit sie nicht durch abrupte Fahrmanöver verletzt werden.

Bei einem anderen Fahrzeug wurden am Kontrollort Fäkalien von den beförderten Rindern frei. Nach Angaben des Fahrzeugführers sei dieser Umstand nur dem nicht waagerechten Parkplatz zuzuschreiben. Als das Gespann nach der Kontrolle den Platz verließ, blieb eine etwa 200 Meter lange Fäkalienspur zurück.

Ein anderer Transport-Fahrer war bei der Kontrolle nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Sein Führerschein war nur bis Juni 2019 gültig. Seine Firma musste einen Ersatzfahrer für die weitere Fahrt einsetzen. Zum Glück waren noch keine Tiere geladen.

Bei den beanstandeten Tiertransporten wurden nicht nur gegen die jeweiligen Fahrzeugführer Anzeigen gefertigt. Auch gegen die anordnenden Firmen und Disponenten leitete die Polizei Verfahren ein. Erfreulicherweise gab es auch viele Kontrollen, bei denen die Beamten keine Beanstandungen fanden und die LKW-Fahrer nach einem lobenden Gespräch aus der Kontrolle entlassen wurden.

In Kürze:
Kontrollzeitraum 11.-15. November 2019
Bei den 125 kontrollierten Fahrzeugen handelte es sich um 91 inländische und 34 ausländische Fahrzeuge.
Insgesamt wurden 37 Fahrzeuge beanstandet:
1 x Reifenmangel, 3 x Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten, 5 x Mindestbodenfläche unterschritten, 5 x Gruppengröße überschritten, 4 x Transport- und Desinfektionskontrollbuch nicht ausgefüllt, 4 x Fäkalien freigeworden, 2 x Fahren ohne Fahrerlaubnis, 8 x Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts.

ropadairy
Kühen mehr Energie verfügbar machen. Jetzt auch für Bio-Tiere. Informieren Sie sich hier!

Reply to “Hansalinie A1: Erhebliche Mängel bei Lebendviehtransporten”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.