animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Pferde: Magengeschwüre durch Training und Wettkämpfe

Gainesville, Florida (aho) – Intensive körperliche Belastung von Pferden trägt zu Entstehen von Magengeschwüren bei. Zu diesem Resultat kommen amerikanische Wissenschaftler des „College of Veterinary Medicine“ (University of Florida) in Gainesville, Florida. Sie hatten bei drei Pferden den Einfluß von körperlichen Belastung auf einem Laufband auf das Magenvolumen und den pH-Wert des Magensaftes im Bereich des Mageneinganges untersucht.

Hierzu wurde den Pferden mittels einer Nasenschlundsonde ein Polyester-Beutel mit einem Volumen von etwa 1600 ml in den vorderen Teil des Magens plaziert. Ein elektronischer Druckmesser gestattete es, Veränderungen des Beutelvolumens zu messen. Die Messungen wurden bei den Pferden im nüchternen und gefütterten Zustand durchgeführt.

In einer zweiten Versuchsreihe wurde der pH-Wert des Magensaftes im vorderen Teil des Magens kontinuierlich gemessen. Auch hier wurden sowohl gefütterte als auch nüchterne Pferde einbezogen.

Schließlich wurde auch die Veränderungen des Druckverhältnisse in der Bauchhöhle und im Magen gemessen.

Die Ergebnisse waren eindeutig. Gingen die Pferde Trab oder Galopp, schrumpfte das Beutelvolumen gegen Null. Bei Schritttempo entfaltete sich der Beutel wieder auf das Ausgangsvolumen. Die gemessen Druckwerte stiegen parallel zur Belastung (Schritt, Trab, Galopp) an. Der pH-Wert des Magensaftes sank rasch auf Werte unter 4 schon zu Beginn des Schritttempos. Bei trabenden und galoppierenden Tieren fiel der pH-Wert noch weiter ab.

Die Wissenschaftler folgern, dass bei Pferden unter intensiver Belastung der Magen zusammengedrückt wird und so Magensaft mit einem niedrigen pH-Wert in den fordern Teil des Magens gelangt. Dies führt nach Meinung der Wissenschaftler abhängig von der Dauer und der Häufigkeit der Belastung zu Geschwüren im vorderen Bereich des Magens. (1)

Rennpferde leiden häufig an Magengeschwüren. Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Veterinärmediziner vom „New Bolton Center“ der University of Pennsylvania. Sie untersuchten die Mägen von 224 Rennpferde im Training mit einem Endoskop. Bei 87% der untersuchten Pferde wurden Magengeschwüre unterschiedlichen Schweregrades festgestellt. (2)

Bei einer Untersuchung in der Schweiz konnten bei einer aus Ausbildungs-, Schul-, Sport- und Fahrpferden bestehenden Untersuchungsgruppe bei 57.1% der Pferde Magengeschwüre festgestellt werden.

Die vorliegenden Erkenntnisse belegen die Notwendigkeit, die Haltungsbedingungen und die Training – und Wettkampfbelastungen von Sportpferden auf ihre „Artgerechtigkeit“ zu überprüfen.

(1) Mireia Lorenzo-Figueras, DVM and Alfred M. Merritt, Effects of exercise on gastric volume and pH in the proximal portion of the stomach of horses Am J Vet Res 2002;63:1481–1487

(2) Tara S. Rabuffo, James A. Orsini, Eileen Sullivan, Julie Engiles, Tracy Norman, and Raymond Boston Associations between age or sex and prevalence of gastric ulceration in Standardbred racehorses in training J Am Vet Med Assoc 2002;221:1156-1159

(3) K. Feige, A. Fürst, M. Wehrli Eser Auswirkungen von Haltung, Fütterung und Nutzung auf die Pferdegesundheit unter besonderer Berücksichtigung respiratorischer und gastrointestinaler Krankheiten. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, Seite 348 – 355, Band 144, 2002, Heft 7

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernhrung