animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Schwere Zeiten für Kaninchen: Myxomatose ist wieder auf dem Vormarsch

muenster-kaninchenMünster (SMS) – Wild- und Hauskaninchen sind auch in Münster zurzeit wieder durch Myxomatose gefährdet. Die Viruserkrankung ist bei den Kaninchen insbesondere durch geschwollene Augen erkennbar. Zwei Drittel der infizierten Tiere sterben. Das Amt für Gesundheit, Veterinär- und Lebensmittelangelegenheiten empfiehlt Haltern von Hauskaninchen, diese vom praktischen Tierarzt vorbeugend gegen Myxomatose impfen zu lassen.

Dass die Seuche auf dem Vormarsch ist, hatten in den vergangenen Wochen auch aufmerksame Bürgerinnen und Bürger bei den Veterinären des Amtes gemeldet. „Praktizierende Tierärzte haben ebenfalls berichtet, dass Hauskaninchen wegen Myxomatose eingeschläfert werden mussten“, so Dr. Thorsten Krause. Nach Angaben des städtischen Veterinärmediziners übertragen blutsaugende Insekten den Krankheitserreger. „Für Hauskaninchen mit Auslauf im Garten ist die Infektionsgefahr besonders groß.“ Auf andere Haustiere oder den Menschen ist das Virus nicht übertragbar.

Bei den Wildkaninchen erfolgt keine behördliche Bekämpfung der Krankheit. Myxomatose kann nicht behandelt werden, daher sollten erkrankte Wildkaninchen nicht eingefangen werden. Denn das Einfangen bedeutet für erkrankte Tiere zusätzlichen Stress, der zum Tode führen kann.

Reply to “Schwere Zeiten für Kaninchen: Myxomatose ist wieder auf dem Vormarsch”

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernhrung