animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Wenn die Nieren ihren Dienst einstellen

Stock PhotoBonn (BfT) – Ach ja, jetzt kommt auch mein kleiner vierbeiniger Hausfreund in die Jahre. Das wird sich mancher Tierhalter sagen, wenn Hund oder Katze h√§ufig m√ľde erscheinen, immer seltener zum Fressnapf gehen und abnehmen oder das Fell seinen Glanz verliert. Doch Vorsicht! Diese Symptome k√∂nnen zwar einfach nur das Senioralter eines Tieres einl√§uten, h√§ufig steckt aber eine lebensbedrohliche Nierenerkrankung dahinter. Denn die chronische Niereninsuffizienz, kurz CNI, trifft vor allem √§ltere Tiere.

Sehr typisch ist ihr schleichender Verlauf. Deshalb bleibt sie im fr√ľhen Stadium h√§ufig unerkannt. Erst wenn bereits 65 ‚Äď 70 Prozent der Nephrone zerst√∂rt sind, kommt es zu sichtbaren Auswirkungen. Nephrone sind in der Niere daf√ľr zust√§ndig, den Harn zu filtrieren und Giftstoffe aus dem K√∂rper auszuscheiden. Da die noch gesunden Bereiche der Nieren im Anfangsstadium noch die Aufgaben der nicht mehr funktionsf√§higen Nephrone mit √ľbernehmen k√∂nnen, bleibt die CNI lange unentdeckt.

Betroffen sind √ľberwiegend √§ltere Tiere, Katzen h√§ufiger als Hunde. Man sch√§tzt, dass mindestens zehn Prozent aller Katzen, die √§lter als sieben Jahre sind, an CNI erkranken. Bei Katzen √ľber zehn Jahren steigt die H√§ufigkeit sogar auf ein Drittel. Aber auch rund 16 Prozent aller √ľber achtj√§hrigen Hunde sind betroffen. CNI gilt als die h√§ufigste Todesursache bei Hunden und Katzen im Seniorenalter. Auch scheinen bestimmte Rassen anf√§lliger zu sein. Nierenversagen tritt bei Rassekatzen h√§ufiger als bei den Europ√§isch Kurzhaar Katzen auf, bei Hunden geh√∂ren Pudel, Cocker Spaniel, Berner Sennenhund und Yorkshire Terrier zur Risikogruppe.

Die CNI ist leider nicht heilbar. Bei einer rechtzeitigen Diagnose kann der Tierarzt jedoch eine Therapie einleiten, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt und die Symptome lindert. Die Behandlung der CNI ist immer eine Langzeittherapie. Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck oder Erbrechen lassen sich durch entsprechende Medikamente mildern. Nicht nur die Lebenserwartung, sondern auch die Lebensqualit√§t der Patienten kann so entscheidend verbessert werden. Nierendi√§ten spielen bei der Therapie ebenfalls eine zentrale Rolle. Da die Nieren es nicht mehr schaffen, √ľberfl√ľssiges Phosphor √ľber den Harn auszuscheiden, stehen dabei phosphatbindende Erg√§nzungsfuttermittel, die lebenslang gef√ľttert werden m√ľssen, im Mittelpunkt. Tierhalter sollten dar√ľber hinaus darauf achten, dass ihr Patient ausreichend trinkt.

Im Rahmen regelm√§√üiger Vorsorgeuntersuchungen, die bei √§lteren Tieren ohnehin Standard sein sollten, kann der Tierarzt auch die Nierenfunktion, etwa durch einen Harntest, √ľberpr√ľfen.

Weitere Informationen:
http://www.bft-online.de/presse/kleintiergesundheit/niereninsuffizienz-bei-hund-und-katze/

Bildunterschrift:
Im Rahmen regelm√§√üiger Vorsorgeuntersuchungen kann der Tierarzt auch die Nierenfunktion √ľberpr√ľfen.
Fotoquelle: iStock

1 Kommentar, Kommentar oder Ping

Reply to “Wenn die Nieren ihren Dienst einstellen”

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernšhrung