Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Deutlicher Anstieg der Geflügelfleischproduktion im 1. Quartal 2010

Wiesbaden (ots) – Im ersten Quartal 2010 wurden in Deutschland fast 2 Millionen Tonnen Fleisch gewerblich erzeugt, 3,3% oder 63 500 Tonnen mehr als im Vorjahresquartal. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurde der größte Teil dieses Zuwachses durch die deutlich höhere Geflügelfleischproduktion erzielt. Die Erzeugung von Geflügelfleisch stieg im ersten Quartal 2010 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2009 um 12,6% oder knapp 38 000 Tonnen auf insgesamt 338 500 Tonnen.

Die Schweinefleischerzeugung (1,35 Millionen Tonnen) erhöhte sich im ersten Quartal 2010 um 1,6% oder 21 000 Tonnen. Mit 14,3 Millionen Schweinen wurden 1,6% oder 230 500 Tiere mehr als im ersten Quartal 2009 geschlachtet. Damit war die Produktionssteigerung geringer als in den Vorjahresquartalen.

Die Erzeugung von Rindfleisch stieg gegenüber dem ersten Quartal 2009 um 4 300 Tonnen (+ 1,5%) auf 296 000 Tonnen. Während die Kuhschlachtungen um 3,7% zurückgingen, trugen die übrigen Rinderkategorien zum Anstieg der Rindfleischproduktion bei.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.