Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Drei Länder sorgen für Europas Zucker

L P D – Europas Zuckerwirtschaft hat in den vergangenen Jahren in Erfüllung der GATTBedingungen einen harten Anpassungsprozess durchlaufen. Der Anbau von Zuckerrüben hat sich immer stärker auf die begünstigten Regionen konzentriert, viele Anbauer sind ausgeschieden.

Nach wie vor aber spielt Deutschland „die erste Geige“ unter Europas Zuckerproduzenten. Mit 380.000 Hektar (ha) wurde hier zu Lande im vergangenen Jahr immerhin ein Viertel der gesamten Rübenanbaufläche der EU bestellt. Kaum weniger hat Frankreich als zweitwichtigster europäischer Produzent aufzuweisen, dort wurden 345.000 ha in der Kampagne 2009/10 mit Rüben bestellt. Drittgrößter Rübenanbauer in der EU ist Polen mit 191.000 ha im vergangenen Jahr. Über der 100.000er-Marke lag daneben nur noch Großbritannien mit 101.000 ha Anbaufläche, alle anderen EU-Länder hatten nur eine geringe Anbaufläche. So wurden in den Niederlanden auf dem fünften Platz lediglich 73.000 ha Zuckerrüben angebaut.

Von der erzeugten Zuckermenge her hat Frankreich in der Kampagne 2009/10 Deutschland sogar noch übertroffen. Während 4,244 Mio. t Zucker erzeugt wurden, brachte es Frankreich auf 4,469 Mio. t (ohne Überseegebiete). Ursache sind die höheren Zuckererträge pro ha in Frankreich. Dort wurden 13,0 t Zucker pro ha erzeugt, in Deutschland war es mit 11,2 t deutlich weniger. Den höchsten Ertrag erzielten die Niederländer mit 13,6 t Zucker pro ha. Insgesamt wurden im Wirtschaftsjahr 2009/10 in der EU 17,5 Mio. t Zucker erzeugt, das waren 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die verfügbare Quotenmenge von 13,3 Mio. t wurde damit deutlich überschritten. Zwar wird ein Teil der Übermenge exportiert oder zu Bioethanol und in der chemischen Industrie verarbeitet, dennoch dürfte ein Überhang bleiben, der auf die Quote im nächsten Wirtschaftsjahr übertragen werden muss. Bereits das Wirtschaftsjahr 2009/10 war mit einem Überhang von 400.000 t aus alten Beständen belastet.

Zudem dürfte durch Freihandelsvereinbarungen der Importdruck in den kommenden Jahren größer werden. Allerdings haben zeitweise gute Weltmarktpreise für Entlastung durch umfangreiche Exporte gesorgt, während andererseits das zollfreie Importkontingent bisher praktisch nicht genutzt wurde.

An der deutschen Zuckererzeugung hat Niedersachsen einen wesentlichen Anteil. Mit gut 100.000 liegt dort hier mehr als ein Viertel der deutschen Rübenfläche. Die niedersächsische Ernte macht 2,6 Prozent der Weltzuckerrübenproduktion von 250 Mio. t auf nur knapp zwei Prozent der Weltanbaufläche von 5,3 Mio. ha aus.

Reply to “Drei Länder sorgen für Europas Zucker”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.