Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Pflanzenschutzmittel in Erd- und Johannisbeeren: Belastung gering, aber Mehrfachrückstände

Koblenz (LUA) – Süß die einen, säuerlich-frisch die anderen: Insgesamt 47 Proben Erdbeeren und rote Johannisbeeren hat das Landesuntersuchungsamt (LUA) 2010 auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. Die zulässigen Höchstgehalte wurden in keiner Probe überschritten.

Der Einsatz von Wirkstoffen wird immer spezifischer: Die Erzeuger setzen beim konventionellen Anbau offenbar mehrere verschiedene Wirkstoffe ein, die für die Bekämpfung bestimmter Schädlinge entwickelt wurden und bestimmte Pflanzensorten schützen. Daher bestätigt sich der Trend zu Mehrfachrückständen, wie ihn auch andere Überwachungsbehörden feststellen: Die Gehalte der einzelnen Stoffe werden aber nur zu einem geringen Prozentsatz des Erlaubten ausgeschöpft.

Bei roten Johannisbeeren aus Deutschland waren zwei der zehn untersuchten Proben gänzlich ohne Rückstände.

Von 37 Proben Erdbeeren aus dem In- und Ausland waren 15 frei von Rückständen. Diese rückstandsfreien Proben stammten – mit einer Ausnahme – aus dem Ausland: Aus Spanien, Italien, Marokko und Ägypten.

In der deutschen Ware wies das LUA bis zu sieben verschiedene Wirkstoffe nach, am häufigsten Pilzbekämpfungsmittel (Fungizide). Einer der Gründe dafür ist die Witterung hierzulande. Im feuchteren mitteleuropäischen Klima schützen die Erzeuger ihre Pflanzen und Früchte mit Fungiziden vor Schimmelpilzen.

Reply to “Pflanzenschutzmittel in Erd- und Johannisbeeren: Belastung gering, aber Mehrfachrückstände”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.