Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Histamin: DITTMANN FEINKOST wart vor dem Verzehr ihrer Sardellenfilets

Taunusstein (lme) – Die Reichold Feinkost GmbH aus Taunusstein warnt auf ihrer Internetseite eher versteckt vor dem Verzehr des Produkts „Boquerones Natur“ (Sardellenfilets) im 90 gr-Glas der Marke „Feinkost Dittmann“. Im Rahmen betrieblicher Kontrollen wurde ein überhöhter Gehalt an Histamin (2-(4-Imidazolyl)-ethylamin) festgestellt. Das Unternehmen rät dringend von dem Verzehr des Produktes mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.11.2010 und der Chargennummer Lot: 146 B ab. Käufer können die Ware gegen Kaufpreiserstattung in den jeweiligen Märkten zurückgeben. Weitere Details werden nicht mitgeteilt.

Histamin kann Atemnot, Herzjagen, Rhythmusstörungen, Blutdruckabfall, Rötung der Haut, Nesselausschlag, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Migräne und Durchfall hervorrufen. Eine bestehende Neurodermitis kann sich verschlimmern 100 mg Histamin führen bereits bei gesunden Menschen zu Vergiftungserscheinungen. Personen mit einer Histamin-Intoleranz reagieren deutlich empfindlicher.

Frischer Fisch enthält kaum Histamin. Bei Verderb entsteht reichlich Histamin, insbesondere bei unsachgemäßer Kühlung (z.B. Unterbrechung der Kühlkette beim Transport). Ebenso wird durch die Weiterverarbeitung mittels Salzung (z.B. Matjeshering, Sardinen, Sardellen, Seelachs auch bekannt als roter Lachsersatz) und / oder Räucherung (z.B. Forelle, Makrele, Kieler Sprotten, Schillerlocken, Bücklinge) und Konservierung (Fischkonserven) der Histamingehalt weiter gesteigert. Marinierter Fisch ist über den Histamingehalt vieler Marinaden (z.B. Essig) zusätzlich belastet (z.B. Bismarckheringe, Rollmops).

Reply to “Histamin: DITTMANN FEINKOST wart vor dem Verzehr ihrer Sardellenfilets”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.