Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Vier EU-Staaten fordern Verlängerung für Käfighaltung


(lid) – Vier Mitgliedstaaten der EU haben angekündigt, dass sie den Ausstieg aus der Käfighaltung von Legehennen nicht rechtzeitig umsetzen werden. Die EU-Kommission will aber am Zeitplan festhalten.

Spanien, Frankreich, Italien und auch Polen haben Anfang Oktober der EU-Kommission mitgeteilt, dass sie die Frist zur Umstellung am 1. Januar 2012 nicht einhalten können. So werden laut Experten 20 bis 25 Prozent der französischen Produzenten den Ausstieg noch nicht bis 2012 umgesetzt haben, schreibt agrarzeitung.de. Spanien kündigte an, dass es bis zu vier Jahre dauern wird, die geforderten Auflagen zu erfüllen. Italien und Polen nannten zwar keine Zahlen, machten aber deutlich, dass sie die Frist ebenfalls nicht einhalten könnten. Polen fordert eine Fristverlängerung von 2012 auf 2017. Ansonsten sei die Existenzgrundlage der polnischen Geflügel- und Eierproduzenten gefährdet.

Die EU-Kommission dagegen will am Terminplan festhalten und lehnt Änderungen klar ab. In Deutschland protestieren der Zentralverband der Geflügelwirtschaft und der angeschlossene BDE Bundesverband Deutsches Ei gegen eine Fristverlängerung. In Deutschland ist die Haltung von Legehennen in konventionellen Käfigen bereits seit dem 1. Januar 2010 verboten.

2 Comments, Comment or Ping

  1. Ich fordere den EUAustritt dieser vier Länder!

  2. Antonietta

    Egal ob Käfig- oder Bioeier: am Anfang sind die Küken, und nur die weiblichen müssen ihr kümmerliches Dasein als Legehennen fristen. Die männlichen werden, da es für die Fleischproduktion spezielle Züchtungen gibt, nicht mehr gebraucht, aussortiert und vergast oder vermust. 45 Millionen jedes Jahr alleine in Deutschland.

Reply to “Vier EU-Staaten fordern Verlängerung für Käfighaltung”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.