Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

MV: EHEC-Erreger nicht nachgewiesen; Tests gehen weiter

Schwerin (lme) – „Der Anfangsverdacht, der sich durch die festgestellte Toxinbildungsfähigkeit bei Gurken am Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern ergeben hatte, konnte durch weitere Laboruntersuchungen nicht bestätigt werden“, erklärte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern Dr. Till Backhaus heute auf der Landespresskonferenz in Schwerin.

In der weiteren noch empfindlicheren Untersuchungsmethode konnte der EHEC Erreger nicht angezüchtet werden. Aber nur so könne der Bezug zwischen dem Erkrankungsgeschehen beim Menschen und der Infektionsquelle hergestellt werden.

„Das heißt also, wir haben keinen Nachweis des EHEC Erregers. Das Shiga-Toxinbildungsvermögen ist lediglich ein Indiz!“, unterstrich der Minister.

In Mecklenburg-Vorpommern sind zwischenzeitlich 38 Proben ( inkl. der drei Gurkenproben) abschließend untersucht worden – ohne positiven Befund. 15 weitere Proben befinden sich noch in der Untersuchung.

In Mecklenburg-Vorpommern wird weiterhin jeder Patien-tenfragebogen lebensmittelfachlich ausgewertet und Proben von Lebensmittel, die möglicher Weise Ansteckungsursache sein können beprobt und untersucht.

Da auch in anderen betroffenen Bundesländern noch kein sicherer Bezug zwischen bestimmten Lebensmitteln und dem Erkrankungsgeschehen hergestellt werden konnte, muss die intensive Suchen weitergehen. Dazu gehört auch, dass die Behandlung des Gemüses von der Pflanzung bis zur Abgabe an den Verbraucher nachvollzogen wird. Neben Bewässerung und Düngung wird auch der Umgang mit den pflanzlichen Lebensmitteln vor und nach der Ernte, im Groß- und Einzelhandel überprüft. Hier gibt es eine enge Zusammenarbeit der Länder.

Reply to “MV: EHEC-Erreger nicht nachgewiesen; Tests gehen weiter”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.