Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Deutsche Hähnchenschlachtungen leicht über Vorjahr

zwei_keulen(MEG) – Die Hähnchenschlachtungen übertrafen das Vorjahresergebnis im ersten Halbjahr 2013 mit 441.360 t um 2,2 %. Insbesondere im zweiten Quartal legten die Schlachtungen laut der Erhebung des Statistischen Bundesamtes mit plus 3,8 % wieder stärker zu, während in den ersten drei Monaten das Vorjahresergebnis nur um 0,6 % übertroffen wurde.

Hähnchen werden schwerer

Seit dem Jahr 2010 erfasst das Statistische Bundesamt neben der Schlachtmenge auch die Anzahl der geschlachteten Hähnchen. Daraus errechnete die MEG (Marktinfo Eier & Geflügel) die durchschnittlichen Schlachtgewichte. Dabei zeigt sich, dass die Entwicklung hin zur Schwermast anhält. Wog ein durchschnittliches Hähnchen im Mittel des ersten Halbjahres 2010 erst 1,36 kg, so erreichten die Gewichte im Schnitt der ersten sechs Monate dieses Jahres bereits 1,47 kg. Auch im bisherigen Verlauf des Jahres 2013 setzte sich der Trend zu schwereren Tieren fort. Immer mehr setzen die Schlachtereien auf höhere Endgewichte, die sich besser zur Produktion von Hähnchenteilen eignen.

Damit kommt man den Verbraucherwünschen entgegen, denn im ersten Halbjahr 2012 entfielen laut MEG-Auswertung auf Basis des Haushaltspanels der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) nur noch 14,2 % der Haushaltskäufe von Hähnchen auf ganze Schlachtkörper. Bei den gekauften Hähnchenteilen wird Frischware dabei deutlich bevorzugt. Dementsprechend stieg auch der Anteil der von den Schlachtereien frisch abgegebenen Ware nochmals an, und zwar im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 um 1 Prozentpunkt auf 73 %.

Reply to “Deutsche Hähnchenschlachtungen leicht über Vorjahr”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.