Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Optimistische Prognosen für EU-Schweinefleischexport

(lid) – Das US-Landwirtschaftsministerium geht aktuell davon aus, dass die EU-27 im laufenden Jahr insgesamt 1,425 Mio. Tonnen Schweinefleisch exportieren wird. Das wären 10.000 Tonnen mehr als 2009, jedoch gut 300.000 Tonnen weniger als im Rekordjahr 2008.

Im Oktober hat das USDA für das Jahr 2010 noch von einer Abnahme der EU-Schweinefleischausfuhren auf 1,20 Mio. t gesprochen, berichtet Agra-Europe am 26. April. Die steigenden Exporte würden die wirtschaftliche Erholung insbesondere von Asien wiederspiegeln. Die US-Fachleute erwarten, dass die Importnachfrage von China und Hongkong in der zweiten Jahreshälfte spürbar anziehen wird, wobei die Lieferungen nach China durch die Aufhebung H1N1-bezogener Handelsrestriktionen erleichtert werden dürften. Die Exportschätzungen nach China wurde von 120.000 auf 200.000 Tonnen angehoben, die für Hongkong von 348’000 auf 370.000 Tonnen. Vergangenes Jahr beliefen sich die betreffenden Importmengen auf 194’000 beziehungsweise 369.000 Tonnen. Aber auch Russland soll mehr Schweinefleisch importieren. Weltweit werden 2010 Exporte von insgesamt 5,88 Mio. Tonnen Schweinefleisch erwartet, 4 Prozent mehr als 2009.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.