Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Produktwarnung: Bio-Feigen mit krebserregenden Aflatoxinen

Wien (lme) – Die österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährung (AGES) warnt vor dem Verzehr von türkischen Bio-Feigen, da bei der Ware der Grenzwert für krebserregende Aflatoxine (Schimmelpilzgifte) deutlich überschritten wurde.

Der Vertreiber hat bereits eine Rückholaktion veranlasst. Auf Grund der langen Haltbarkeitsfrist der Produkte (Mindesthaltbarkeit 13.07.2012, 27.07.2012 bzw. 21.08.2012) kann allerdings nicht ausgeschlossen werden, dass Produkte noch in Haushalten vorrätig sind.

Bezeichnung der Ware: Bio Natural Feigen 500 g, Bio Softfeigen 200g

Chargennummer: 8568, 5519

Mindesthaltbarkeitsdatum: 13.07.2012, 27.07.2012, Softfeigen 21.08.2012

Vertreiber: ReformKontor GmbH, Deutschland

One Comment, Comment or Ping

  1. Danke für den Hinweis. Ich habe genau die gleiche Packung zu Hause. Ich wollte die eigentlich heute Nachmittag mit meiner Familie essen. Das ist dann fast das erste Mal wo ich Lebensmittel wegschmeissen. Doch die Gesundheit geht nun mal vor. Tut mir leid liebe Feigen 😉

    Grüße

Reply to “Produktwarnung: Bio-Feigen mit krebserregenden Aflatoxinen”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.