Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

HAPPACH-KASAN: Ökolandbau muss eigenen Ansprüchen genügen

Berlin (FDP) – Anlässlich der aktuellen Studie der Universität Stanford zu Biolebensmitteln erklärt die agrar- und ernährungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Christel HAPPACH-KASAN:

Die Metastudie der kalifornischen Wissenschaftler ist ein wichtiger Schritt zur objektiven Beurteilung von „Bio“-Produkten. Sie belegt, dass biologisch erzeugte Lebensmittel weder nährstoffreicher sind, noch weniger Gesundheitsrisiken bergen. Biolebensmittel sind zwar geringer mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln belastet als herkömmlich produzierte Lebensmittel, bergen jedoch das Risiko der Kontaminierung mit Bakterien. Dies ergab eine Stichprobenuntersuchung der Fachhochschule Münster. Der EHEC-Fall im letzten Jahr hat das enorme Gefährdungspotential bakterieller Kontaminationen drastisch vor Augen geführt.

Die FDP setzt sich seit jeher für eine wissenschaftsbasierte Beurteilung von Lebensmitteln ein. Skandalberichterstattung lehnen wir ab. Verbraucherinnen und Verbraucher benötigen sachliche Aufklärung, keine Verunsicherung. Sowohl konventionelle als auch ökologische Betriebe produzieren in verschiedenen Betriebsgrößen und Organisationsformen in aller Regel qualitativ hochwertige und sichere Lebensmittel.

Den Berichten der Medien müssen die Zertifizierungsstellen nachgehen und gegebenenfalls das Ökosiegel aberkennen. Ebenso muss den tierschutzrelevanten Anschuldigungen von Berichten nachgegangen werden. Der Ökolandbau ist in der Pflicht, seine Produktionssysteme den modernen Anforderungen entsprechend weiterzuentwickeln. Zum Anspruch, gesunde Lebensmittel bei geringer Beeinträchtigung der Natur zu produzieren, gehört auch die Vermeidung des Einsatzes von Kupfer im Weinbau und der Obsterzeugung. Böden mit Schwermetallen zu belasten ist keine ökologische Alternative zur Nutzung moderner Fungizide. Vor neuen wissenschaftlich erprobten Verfahren darf sich auch der Ökolandbau nicht verschließen.

Reply to “HAPPACH-KASAN: Ökolandbau muss eigenen Ansprüchen genügen”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.