Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Schweiz: Wenig Mykotoxine bei Halmgetreide

(lid) – Im Jahr 2009 wurden nur wenige Mykotoxine an Halmgetreide festgestellt. Grund dafür sind hauptsächlich günstige Wetterbedingungen. Die Arbeitsgruppe „Ernährungssicherheit“ der Branchenorganisation Getreide Swiss granum zieht für das Jahr 2009 positive Bilanz: In Analysen von rund 60 Prozent der Proben seien nur wenige Mykotoxine gefunden worden. Auch dort, wo dieser Pilzbefall nachgewiesen worden sei, […]

Ganze Meldung lesen ...

Getreideernte mit guten Ergebnissen abgeschlossen +++ Weizen enttäuschte beim Eiweißgehalt

Ganze Meldung lesen ...

Acrylamid: auch kein Hirnkrebs

Maastricht (lme) – Der Verzehr von Acrylamid über die Nahrung löst keinen „Gehirnkrebs“ aus. Das berichten Wissenschaftler der Universität Maastricht in der Fachzeitschrift „Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention“. Sie hatten Studienteilnehmer über mehr als 16 Jahre begleitet, sie nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt und das Auftreten von Hirntumoren registriert. Sie fanden keinerlei Zusammenhang zur Acrylamidaufnahme.
Diese Studie belegt erneut, dass von Acrylamid in Brot, Kaffee, Kartoffelchips, Keksen und „Pommes“ kein Krebsrisiko ausgeht.

Ganze Meldung lesen ...

Acrylamid: Auch kein Prostatakrebs

Stockholm (lme) – Acrylamid, eine Substanz, die seit Jahrtausenden beim Erhitzen und Rösten von kohlenhydratreichen Lebensmitteln entsteht, geistert seit einigen Jahren als „Krebsrisiko“ durch die Laienpresse. In der Lebensmittelindustrie wurden intensive und kostenträchtige Bemühungen unternommen, die Acrylamid-Gehalte in Keksen, Kartoffelchips, Cornflakes, Spekulatius und Kaffee zu senken. Sinkende Werte werden von Ministerien, Bundesbehörden und selbst ernannten Verbraucherschützern als Sieg gefeiert. Dabei ignorieren diese Institutionen, dass es der Wissenschaft bisher in vielen Studien nicht gelungen ist, ein Krebsrisiko durch die normale Nahrungsaufnahme nachzuweisen.

Ganze Meldung lesen ...

Wie Landwirtschaftsministerin Aigner die Wissenschaften drangsaliert

Von Thomas Deichmann – Wissenschaftler bestreiten erneut die Gründe für das deutsche Anbauverbot für den gentechnisch veränderten Mais Mon810. Offenbar wurde der Erlass entgegen der Empfehlungen des zuständigen Bundesamtes durchgesetzt. Nach eingehender Prüfung des Verbotsbescheids und Bewertungen der wissenschaftlichen Literatur sind nun auch drei französische Wissenschaftler – Agnès Ricroch (AgroParisTech), Jean Bergé (INRA) und Marcel […]

Ganze Meldung lesen ...

Bedauerlich: BILD feiert Lebensmittel-Ampel als gesund +++ Kein Beweis, dass essen nach der Ampel gesünder ist!

Ganze Meldung lesen ...

Biowissenschaftler protestieren gegen Mais-Verbot

Ganze Meldung lesen ...

Bund Naturschutz Bayern e.V.: Papst soll Gentechnik-Konferenz im Vatikan absagen

Ganze Meldung lesen ...

Russland stoppt Weizenexporte

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 3 4 5 6

Pages: 1 2 3 4 5 6


Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.