animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Fahndung nach Kontaktpersonen: Tollwütiger Importhund im Landkreis Lörrach

Lörrach (aho) – Bei einem Hund, der im Spätsommer dieses Jahres aus einem südeuropäischen Land in den Landkreis nach Lörrach mitgebracht wurde, ist am Montag, den 29.12.2008, die Tollwut festgestellt worden. Das teilte jetzt die Kreisverwaltung mit.

Das Tier musste eingeschläfert werden. Die Tollwut, eine tödlich verlaufende Viruserkrankung, welche nicht heilbar ist, stellt eine Gefahr für Mensch und Tier dar. Nur durch eine rechtzeitig erfolgte Impfung kann der Mensch vor einer Erkrankung geschützt werden.
Es ist daher sehr wichtig festzustellen, welche Personen engen Kontakt mit dem Tier hatten und mit welchen anderen Hunden und eventuell auch Katzen der erkrankte Hund in den letzten 14 Tagen in Berührung kam und Kontakt hatte. Ausgeführt wurde der Hund in Lörrach im Bereich des Siedlungsgebietes Homburg und im Grütt. Bekannt ist, dass der erkrankte Hund um den 26.Dezember mit einem Hund namens „Björn“, beschrieben als schwarzer, zotteliger, halbgroßer Hund, im Bereich Homburg Kontakt hatte.

Das Sachgebiet Veterinärwesen im Landratsamt Lörrach bittet unter der Telefonnummer: 01727697184 um sachdienliche Hinweise. Die Rufnummer ist auch über die Feiertage erreichbar.

Das Bild zeigt die an Tollwut erkrankte, ca. 6 Monate alte mittelgroße Mischlingshündin.

Tollwut ist in vielen Ländern dieser Erde weit verbreitet. Fachleute warnen deshalb vor dem Kontakt zu streunenden Hunden. Erst kürzlich wurde in Frankreich ein tollwütiger Hund entdeckt. Das Tier stammte aus Nordafrika.

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernhrung