animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Tödliche Gefahr für Weidepferde – Die Samen des Bergahorns verursachen die gefürchtete Weidemyopathie

Jetzt im Herbst reifen die Samen des Bergahorns. Für Pferde sind sie eine tödliche Gefahr. Denn sie enthalten den Giftstoff Hypoglycin A, der die gefürchtete atypische Weidemyopathie verursacht.

[Die Samen des Bergahorns enthalten das Gift Hypoglycin A, das die gefĂĽrchtete Weidemyopathie verursacht.]

Ganze Meldung lesen ...

Entwurmung bei Pferden: Im Herbst reinen Tisch machen

(BfT) – Im Oktober endet fĂĽr die meisten Pferde die Weidesaison, und damit endet die fĂĽr Parasiten besonders infektionsreiche Zeit des Jahres. Manche Pferde kommen auch während des Winters regelmäßig auf die Weide. Niedrige Temperaturen und deutlich weniger ansteckende Wurmlarven auf der Koppel senken das Infektionsrisiko ebenfalls. FĂĽr alle Pferde ist jetzt der ideale Zeitpunkt fĂĽr ein „GroĂźreinemachen“.

Ganze Meldung lesen ...

Impfung von Pferden gegen das West-Nil-Virus

Greifswald – Insel Riems (aho) – Anfang September 2018 wurden erstmalig im östlichen Teil Deutschlands (MV, BB, ST, BY) Infektionen mit dem West-Nil-Virus bei Vögeln diagnostiziert, Ende September auch bei zwei Pferden in Brandenburg sowie in Sachsen-Anhalt. Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) hat eine Stellungnahme zur Impfung von Pferden gegen WNV erarbeitet.

Ganze Meldung lesen ...

Bundestierärztekammer appelliert an Tierhalter: Der Notdienst ist für Notfälle da!

Berlin (BTK) – Am 28. April ist der Welttag der Tierärzte, der jedes Jahr am letzten Samstag des Aprils stattfindet. Der World Veterinary Day wurde von der World Veterinary Association im Jahr 2000 ins Leben gerufen, um auf die fantastische Arbeit von Veterinären auf der ganzen Welt aufmerksam zu machen. Diesen Anlass möchte die Bundestierärztekammer (BTK) gern nutzen, um auf ein viel diskutiertes Thema aus dem tierärztlichen Berufsalltag aufmerksam zu machen – den tierärztlichen Notdienst.

Ganze Meldung lesen ...

Tierernährung: Zu viel Salz schadet Pferden

(MLU) – Auch wenn Pferde schwitzen, ist es entgegen vieler Empfehlungen nicht ratsam, ihnen zusätzlich zum Salzleckstein Salz zu geben. Im Gegenteil: Salz, das dem Futter extra beigemischt wird, kann den Tieren kurz- und langfristig sogar schaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forschergruppe der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), der Ludwig-Maximilian-Universität MĂĽnchen, der Universität Rostock und des Waltham Centre for Pet Nutrition (UK). Ihre Ergebnisse zeigen, dass die Tiere sich nicht auf die erhöhte Nährstoffzugabe einstellen können und es zu Störungen des Säure-Basen- und Mineralstoffhaushalts kommt. Die Studie wurde im internationalen Fachjournal „PLOSone“ veröffentlicht.

Ganze Meldung lesen ...

TVT: Gynäkologische Praktiken zur hormonellen Beeinflussung von Sportstuten sind meist tierschutzwidrig

Bramsche (TVT) – Der normale Hormonzyklus kann bei Stuten das Training und die Leistung in Wettkämpfen beeinflussen. Da auch fĂĽr Stuten sportliche Erfolge immer wichtiger werden, wĂĽnschen viele Pferdenutzer, diese Einschränkungen zu verhindern. Verschiedene Praktiken können den normalen, körpereigenen Hormonzyklus entscheidend beeinflussen.

Ganze Meldung lesen ...

Ansteckende Blutarmut der Einhufer

Vor dem Hintergrund einiger Ausbrüche der anzeigenpflichtigen Tierseuche weist die Bundestierärztekammer auf ihren Info-Flyer für Pferdehalter und Stallbetreiber hin

Berlin (BTK) – Bei elf Polopferden aus sieben verschiedenen Haltungen in Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bayern wurde seit Ende Juni die Ansteckende Blutarmut (Infektiöse Anämie) der Einhufer festgestellt. Die positiv getesteten Tiere mussten auf Grund der entsprechenden Schutzverordnung getötet werden. Die Ursache fĂĽr die Infektion mit dem Erreger der anzeigenpflichtigen Tierseuche ist noch unklar und wird derzeit ermittelt.

Ganze Meldung lesen ...

Erster Nachweis der Ansteckenden Blutarmut der Einhufer in Schleswig-Holstein

Kiel (PM) – Erstmals ist heute (24. Juli 2017) in Schleswig –Holstein der Ausbruch der Ansteckenden Blutarmut der Einhufer in einer Pferdehaltung im Kreis Pinneberg amtlich festgestellt worden. Die Ansteckende Blutarmut der Einhufer ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, an der Pferde und andere Equiden erkranken. Diese Virusinfektion ist fĂĽr den Menschen ungefährlich. Sie wird in erster Linie ĂĽber blutsaugende Insekten wie Bremsen, MĂĽcken und Stechfliegen ĂĽbertragen. Einmal infizierte Tiere bleiben lebenslang Virusträger und können so zur Verbreitung der Krankheit beitragen.

Ganze Meldung lesen ...

Infektiöse Anämie: Kreis Viersen ordnet Sperrzone an

Willich (LK) – In zwei Betrieben mit Pferden in Willich ist jeweils ein Pferd mit der „Ansteckenden Blutarmut“ infiziert. Ein entsprechender Verdacht ist durch amtliche Blutuntersuchungen bestätigt worden. Das Veterinäramt des Kreises Viersen hat daraufhin angeordnet, die beiden Polopferde einzuschläfern. Die Betriebe wurden gesperrt und es wurden MaĂźnahmen wie Reinigung und Desinfektionen sowie Insektenbekämpfung zum Schutz der ĂĽbrigen Pferde angeordnet.

Ganze Meldung lesen ...

Regionaler „Hot Spot“ der Bornaschen Krankheit in Oberösterreich entdeckt

Wien (vetmeduni) – Bornaviren verursachen bei Pferden und Schafen eine tödliche HirnentzĂĽndung, die Bornasche Krankheit. In Ă–sterreich gab es bislang nur wenige Fälle. Nun erkrankten erstmals innerhalb von nur zwei Jahren vier Pferde in der gleichen oberösterreichischen Region. Tests an regionalen Spitzmäusen, die der einzige bekannte Zwischenwirt fĂĽr die Viren sind, bestätigten den Verdacht eines lokalen Virusreservoirs. Der GroĂźteil der untersuchten Kleinsäuger wurde von Forschenden der Vetmeduni Vienna positiv auf Bornaviren getestet, die sich genetisch auĂźerdem von denen aus den Nachbarländern, wie Bayern, unterschieden.

Ganze Meldung lesen ...

Ansteckende Blutarmut der Einhufer: Sperrgebiet im Norden DĂĽsseldorfs

DĂĽsseldorf (aho) – Nach der amtlichen Blutuntersuchung eines Pferdes in einem Reitstall in DĂĽsseldorf-Kalkum hat sich der Verdacht einer Infektion mit der Ansteckenden Blutarmut der Einhufer bestätigt. Die Ansteckende Blutarmut der Einhufer ist eine anzeigepflichtige Viruserkrankung, die Pferde, Esel, Maultiere und Zebras betrifft. Ein Sperrgebiet mit einem Kilometer Radius um den betroffenen Hof wird ausgeschildert.

Ganze Meldung lesen ...

Fall von Infektiöser Blutarmut der Einhufer in Hagen-Grinden

Verden (LK) – Bei einem Pferd in einem Bestand in Hagen-Grinden (Landkreis Verden) wurde jetzt amtstierärztlich der Fall einer Infektiösen Blutarmut der Einhufer festgestellt. Bei der Virus-Erkrankung, die Pferde, Esel, Maultiere und Maulesel befallen kann, handelt es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche. Die Veterinärbehörde des Landkreises hat einen Sperrbezirk rund um die Ortschaft Hagen-Grinden festgelegt.

Ganze Meldung lesen ...

OLG Hamm: Land­wirt haftet für selbst her­ge­s­tellte Silage

Hamm (OLG) – VerfĂĽttert ein Landwirt von ihm hergestellte, kontaminierte Silage an ein bei ihm eingestelltes Pferd, das hierdurch erkrankt, kann er dem EigentĂĽmer des Pferdes gegenĂĽber verschuldensunabhängig haften. Hierauf hat der 21. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit Beschluss vom 02.11.2016 hingewiesen. Daraufhin hat der beklagte Landwirt aus Schwerte am 23.12.2016 seine Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Hagen vom 27.11.2015 (Az. 8 O 166/11) zurĂĽckgenommen.

Ganze Meldung lesen ...

Unfälle in der Pferdehaltung vermeiden

Kassel (SVLFG) – Die Sozialversicherung fĂĽr Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) hat ihre PräventionsbroschĂĽre zum Thema „Pferdehaltung“ neu aufgelegt.

Die Pferdehaltung gehört zu den Unfallschwerpunkten in der Landwirtschaft. So verzeichnet die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft nach aktuellster Statistik jährlich knapp 2.500 meldepflichtige Unfälle im Umgang mit Pferden.

Ganze Meldung lesen ...

Kreis Borken sucht neues Zuhause fĂĽr Shetland-Ponys aus nicht tierschutzgerechter Haltung


Kreis Borken (aho) – Die Veterinäre des Fachbereichs Tiere und Lebensmittel der Landkreises Borken musste einem Tierhalter zwei Ponys entziehen, da sie nicht tierschutzgerecht gehalten wurden. Für die beiden Shetland-Ponys sucht der Kreis Borken nun neue Besitzer. Da die meisten Tiere aus tierschutzrechtlichen Fortnahmen eine längere Leidensgeschichte haben, wird großen Wert darauf gelegt, dass den Tieren ein langfristiges, gutes Zuhause geboten werden kann. Deshalb wird die zukünftige Unterbringung vom zuständigen Veterinäramt überprüft werden, so der Landkreis Borken in einer Presseinformation.

Ganze Meldung lesen ...

Tollwut – eine gezähmte Zoonose

Die Chance, die gesamte Welt von der Tollwut zu befreien, wird als realistisch eingeschätzt

[Die Tollwut wurde in Mittel- und Westeuropa durch systematische Impfung erfolgreich verdrängt.]

(BfT) – Die klassische Tollwut konnte in der Europäischen Union mit Hilfe vielfältiger MaĂźnahmen weitgehend zurĂĽckgedrängt werden. Weltweit spielt sie jedoch mit rund 60.000 Todesfällen bei Menschen, insbesondere in Afrika und Asien, noch immer eine bedeutende Rolle. Die „Global Alliance for Rabies Control“ hat sich das Ziel gesteckt, bis 2020 die Zoonose vollständig auszurotten.

Ganze Meldung lesen ...

Bundestag: Fragen zum Tierschutz im Pferdesport

Berlin (hib/EIS) Die Rahmenbedingungen auf Pferderennbahnen und Parcours stehen im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke zum Tierschutz im Pferdesport (18/10767). Die Bundesregierung soll unter anderem darĂĽber Auskunft geben, wie viele Pferde bei Pferdesportveranstaltungen in Deutschland in den letzten fĂĽnf Jahren gestorben sind. Des Weiteren interessiert die Fraktion, welche Schlussfolgerungen die Regierung aus dem Einsatz von Peitschen, Zungenbändern sowie „scharfer“ Gebisse zieht, obwohl es laut dem Tierschutzgesetz verboten ist, einem Tier ohne vernĂĽnftigen Grund Schmerzen, Leiden und Schäden zuzufĂĽgen.

Ganze Meldung lesen ...

Laub fĂĽr Pferde? In MaĂźen unbedenklich!

pferd1.jpg(aid) – Im Herbst verlieren Bäume, Hecken und andere Pflanzen ihre Blätter. Das abgeworfene Laub sammelt sich dann in mehr oder minder großen Mengen auf dem Boden – auch auf Pferdeweiden und in Paddocks. Dann diskutieren Reiter und Tierbesitzer immer wieder, ob Laub als Futtermittel für ihre Vierbeiner geeignet ist.

Ganze Meldung lesen ...

Pferdegesundheit im Herbst: Weidemanagement der Jahreszeit anpassen

pferdekopf_01 (aid) – Mit kühler werdenden Nächten und abnehmenden Tageslicht wird auch das Futterangebot auf den Pferdekoppeln knapper. Im Herbst stellt sich der gesamte Stoffwechsel der Pferde um und auch das Winterfell wird gebildet. In dieser Jahreszeit sind daher vor allem die Besitzer von Weidepferden besonders gefordert.

Ganze Meldung lesen ...

Bisher Einzelfall: Erster Fall von West-Nil-Virus beim Pferd in Ă–sterreich

zweipferde_01Wien (aho) – Bei einem Pferd, das in einem Reitstall in Wien gehalten wird, ist Anfang September 2016 eine Infektion mit dem West Nil Virus (WNV) festgestellt worden. Das teilte die Ă–sterreichische Agentur fĂĽr Gesundheit und Ernährungssicherheit in einer Pressemitteilung am Freitag mit. Es ist dies der erste Fall von WNV bei einem Pferd in Ă–sterreich. WMV-Nachweise gibt es seit 2008 wiederholt bei Greifvögeln, WassergeflĂĽgel und StechmĂĽcken sowie beim Menschen.

Ganze Meldung lesen ...


Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 12 13 14 Next


Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung