animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Tödlich: „Aujeszkysche“ Krankheit bei einem Jagdhund

mann_hund[Hunde im Wald anleinen] Gießen (aho) – Das Hessische Landeslabor hat bei einem Jagdhund das Virus der Aujeszkyschen Krankheit (AK) nachgewiesen. Das Tier zeigte die typischen Krankheitserscheinungen, wie plötzlich auftretende Apathie, Appetitlosigkeit, hohes Fieber und Juckreiz und musste eingeschläfert werden. Bei der Obduktion konnten entsprechende Veränderungen im Nervengewebe nachgewiesen werden.

Das Tier kam in Bayern zum Einsatz und hatte nachweislichen Kontakt zu Schwarzwild. Wildschweine gelten als Krankheitsüberträger für die Aujeszkysche Krankheit. „Hundebesitzer sollten in Wald und Flur ihre Vierbeiner anleinen und Jäger sollten keinesfalls rohes Wildschweinfleisch verfüttern“, rät der Direktor des Landeslabors Professor Hubertus Brunn. Denn: „In seltenen Fällen kann es durch den direkten Kontakt des Hundes mit dem Wildschwein oder indirekt über Ausscheidungen infizierter Wildschweine zu einer Virusübertragung mit anschließender Infektion des Hundes kommen, die in der Folge einen tödlichen Verlauf nimmt“, so Brunn. „Der Mensch ist für das Virus nicht empfänglich, aber fast alle Säugetierarten können erkranken“, erklärte der Direktor.

Schweinehalter, die auch Jäger sind, müssen in ihrem Betrieb besonders auf die Einhaltung tierseuchenrechtlicher Vorschriften achten. Diese sind in der Schweinehaltungshygieneverordnung beschrieben und dienen der Verhinderung der Verbreitung von ansteckenden Krankheiten.

Bei Wildschweinen der hessischen Landkreise Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Hersfeld- Rotenburg, Main-Kinzig-Kreis, Odenwaldkreis, Wetteraukreis, Vogelsbergkreis und Fulda treten nach wie vor vereinzelt Fälle auf. In Deutschland wurde in den vergangenen zehn Jahren bei neun Hunden eine AK-Infektion nachgewiesen.

Reply to “Tödlich: „Aujeszkysche“ Krankheit bei einem Jagdhund”

Suche







aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung