Bedrohung durch resistente Bakterien wächst

(idw) – Die Bedrohung durch bakterielle Infektionskrankheiten nimmt zu, weil inzwischen viele Erreger gegen Antibiotika resistent geworden sind. Wissenschaftler der Universität Bonn fordern in einem Meinungsbeitrag im renommierten Fachjournal „Trends in Microbiology“ mehr Investitionen in neue Antibiotika. Dies könnte durch eine gemeinsame Anstrengung von Wissenschaftlern, Pharmafirmen und Regierungen auf globaler Ebene erfolgen, damit die Entwicklung neuer Wirkstoffe mit der Resistenzbildung der Erreger Schritt hält.

Ganze Meldung lesen ...

Krankenhaushygiene: Mehr als nur saubere Hände

Ganze Meldung lesen ...

Das aktuelle Interview: Der Weg zum sicheren Tierarzneimittel

Die Zulassung von Tierarzneimitteln führt durch umfangreiche Prüfungen – Produkte unterliegen einer kontinuierlichen Nutzen-Risiko-Bewertung
PyramideQualität, Wirksamkeit und Sicherheit zeichnen Tierarzneimittel aus. Die Hürden für eine Zulassung sind entsprechend hoch. Der Blickpunkt sprach mit Dr. Sabine Schneider, Novartis Tiergesundheit GmbH und Vorsitzende der Arbeitsgruppe Zulassungsfragen des Bundesverbandes für Tiergesundheit (BfT), über den Zulassungsprozess bei Tierarzneimitteln.

Ganze Meldung lesen ...

Myth: Superbugs are on Most Meat and Poultry Products

Ganze Meldung lesen ...

Käferimmunsystem – Vorbild für neue Antibiotika

(dw) – Immer mehr Antibiotika sind wirkungslos, die Entwicklung neuer ist für die Pharmabranche nicht lukrativ. Abhilfe könnte aus einer relativ jungen Wissenschaftsrichtung kommen – aus der Insektenbiotechnologie. Viele Insekten sind wahre Überlebenskünstler. Sie haben ein fabelhaftes Immunsystem.

Ganze Meldung lesen ...

Die Schweiz handelt: Humanarzneimittelreste, Kosmetikwirkstoffe und Hormone sollen aus Abwasser entfernt werden

Bern (aho) – Der Schweizer Bundesrat will, dass Mikroverunreinigungen wie Rückstände von Medikamenten, Hormonen, Reinigungsmitteln, Kosmetika, Bioziden und industriellen Erzeugnissen in den Kläranlagen aus dem Abwasser eliminiert werden. Bereits in sehr tiefen Konzentrationen im Bereich von wenigen Mikro- oder Nanogramm pro Liter können sie die Gesundheit und die Fortpflanzung der Fische gefährden, teilte jetzt das Schweizer Bundesamt für Umwelt mit. Aber auch andere Wasserlebewesen und die Trinkwasserressourcen können durch Einträge von Mikroverunreinigungen beeinträchtigt werden, so das Bundesamt.

Ganze Meldung lesen ...

Mehr Kontrolle bei erhöhtem Risiko: Risikoorientierte Überwachung und Beratung in der Tiermedizin

tiho_logoHannober (TiHo) – Die Gesundheitsüberwachung und Beratung, die im Verantwortungsbereich von Veterinärmedizinern liegt, wie beispielsweise die Lebensmittelüberwachung, basiert auf komplexen Systemen. Zur Erfassung und Weitergabe von Informationen werden Monitoring- und Surveillance-Systeme (MOSS) eingesetzt.

Ganze Meldung lesen ...

Pestizide und Medikamente im Trinkwasser

(aho) – Bis zu 70% der Arznei-Wirkstoffe gehen durch den Körper direkt in die Toilette und herkömmliche Klär-Anlagen können das nicht herausfiltern. Für die Belastung unseres Trinkwassers sind Schmerzmittel, Medikamente gegen Diabetes, Antibiotika oder Hormone der Antibabypille verantwortlich.

Ganze Meldung lesen ...

Cattle germ may be making humans sick, says WSU researcher

Ganze Meldung lesen ...

Zu resistenten Keimen in der Humanmedizin

Ganze Meldung lesen ...

DHV für Einführung eines Straftatbestandes Wissenschaftsbetrug

Bonn (DHV) – Der Deutsche Hochschulverband (DHV) hat den Gesetzgeber dazu aufgefordert, einen Straftatbestand Wissenschaftsbetrug zu schaffen. Der DHV wendet sich damit gegen die Branche der sogenannten Promotionsberater. Sie steht in dringendem Verdacht, kommerziell für vermeintliche Promovenden Dissertationen, aber auch für Studierende Bachelor- und Masterabschlussarbeiten zu verfassen. „Ghostwriter bringen die akademischen Grade und die Hochschulen, […]

Ganze Meldung lesen ...

Juan Lubroth on Rinderpest Moratum

Ganze Meldung lesen ...


Pages: Prev 1 2