Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

MHH testet Blut auf Acrylamid

(idw) – Acrylamid ist in aller Munde – ein Stoff, der in hohen Konzentrationen Krebs erregen kann. Seit Anfang des Jahres ist bekannt, dass er beim Erhitzen von stärkehaltigen Lebensmitteln wie in Kartoffelchips, Pommes Frites oder Knäckebrot entsteht. Auch in Shampoos und Lotionen mit dem Zusatzstoff Polyacrylamid ist die Substanz enthalten; Polyacrylamid wirkt antistatisch und verstärkt die Schaumbildung.

Eine Abschätzung, in welchen Umfang Acrylamid tatsächlich in der Allgemeinbevölkerung aufgenommen wird und verbreitet ist, existiert bislang nicht. In der Abteilung Arbeitsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) steht nun ein Verfahren zur Verfügung, mit dem Eiweiß-Bindungsprodukte von Acrylamid, so genannte Addukte, im Blut gemessen werden können. Professorin Dr. Renate Wrbitzky, Direktorin der MHH-Abteilung Arbeitsmedizin, möchte mit ihrem Team im Rahmen einer Studie untersuchen, ob und wie stark die Bevölkerung mit Acrylamid belastet ist. Dazu werden die Ernährungsgewohnheiten mit einem Fragebogen erfasst und eine Blutprobe wird entnommen. Teilnehmen können Personen jeden Alters, auch Kinder und Jugendliche.

Interessierte vereinbaren bitte wochentags von 9 bis 13 Uhr unter Telefon: (0511) 532-9301 einen Termin in der Poliklinik der MHH-Abteilung Arbeitsmedizin. Die Untersuchungsergebnisse erhalten die Beteiligten nach Abschluss der Studie.

Wichtiger Hinweis: Eine Aussage, wie hoch bei einem bestimmten Wert das Krebsrisiko ist, ist gegenwärtig noch nicht möglich. Dazu gibt es bislang keine ausreichenden wissenschaft-lichen Erkenntnisse.

Informationsdienst Wissenschaft – idw – – Pressemitteilung Medizinische Hochschule Hannover, 20.06.2003

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung