Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Japan: Elf Menschen durch Wildschweinefleisch mit Hepatitis E infiziert

Omura, Japan (aho/lme) – Elf ältere Herren haben sich offensichtlich während einer Grillparty im März vergangen Jahres mit dem Hepatitis-E-Virus infiziert. Das teilte am Donnerstag Dr. Koji Yano vom National Nagasaki Medical Center in Omura mit. Die rüstigen Rentner im Alter von 64 bis 82 Jahren hatten einen Wildschweineber gefangen und das Tier dann auf einer Grillparty in der Präfektur Nagasaki verzehrt. Dr. Yano vermutet, das dass Fleisch nicht ausreichend durchgegart war oder die Essstäbchen bei der Zubereitung mit rohem Fleisch in Kontakt gekommen sind. Ende April diesen Jahres litten zwei Partygäste an Abgeschlagenheit und Gelbsucht. Der behandelnde Arzt äußerte bald den Verdacht auf eine Hepatitis und überwies die Klinik von Omura. Nunmehr wurden auch die anderen Partygäste untersucht und auch hier wurden für eine Hepatitis typische Symptome entdeckt.

Hepatitis E im Zusammenhang mit dem Verzehr von Wildschweinefleisch wird in Japan immer wieder beobachtet. Im März des vergangen Jahres wurde eine Hepatitis E – Infektion bei zwei Mensch in der Präfektur Tottori diagnostiziert. Sie hatten rohe Wildschweinleber verzehrt. Ein Patient überlebte die Infektion nicht.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.