Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Warnung: Maisprodukte mir giftigen Fumonisinen belastet

Berlin (lme) – Mehr Sorgfalt bei der Auswahl der Rohstoffe fordert das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute anlässlich der Eröffnung der Ernährungsmesse Anuga BVL von den Herstellern diätetischer Lebensmittel auf Maisbasis. Beim Lebensmittel-Monitorings 2006 wurden Maisprodukte gefunden, die teilweise mit gesundheitsschädlichen Stoffwechselprodukten von Schimmelpilzen (Fumonisin) belastet waren.

Fumonisine (Fumonisin B1, B2, B3) sind gefürchtete Mykotoxine (Schimmelpilzgifte), da sie für Behinderungen und Missbildungen (Neuralrohrdefekte: Wasserkopf, Spina bifida, Gehirnfehlentwicklungen) bei ungeborenen Kindern verantwortlich gemacht werden. Fumonisine werden regelmäßig in Getreideprodukten für den Menschen gefunden. Hierbei handelt es sich um teilweise bedenklich hohe Konzentrationen.

Fumonisin wird durch Fusarien (Schimmelpilze) produziert. Diese infizieren oft Mais-Pflanzen, welche durch Insektenfraß beschädigt wurden. Diese Fraßschäden gestatten es den Schimmelpilzen in die Pflanzen einzudringen. So finden sich in den Körnern von Maispflanzen, die durch den Maiszünsler befallenen sind, oft erhöhte Mengen von Fumonisin. Der Anbau von gentechnologisch verbesserten Maissorten, die sich selbst mit einem natürlichen Insektizid vor dem Maiszünsler schützen und so deutlich weniger giftige Mycotoxine enthalten, wird in Deutschland weitgehend durch selbsternannte Verbraucherschützer und die Bio-Landwirtschaft verhindert.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung