Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Anbau von GV-Mais nimmt weltweit stark zu

Bonn (ZMP) – Der Anbau von gentechnisch veränderten (GV) Pflanzen ist weltweit im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt vergrößerten die Landwirte nach Angaben des Biotechnologieverbandes ISAAA die globale Anbaufläche um rund zwölf Prozent auf 114 Millionen Hektar.

Der Anbau von gentechnisch veränderten (GV) Pflanzen ist weltweit im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt vergrößerten die Landwirte nach Angaben des Biotechnologieverbandes ISAAA die globale Anbaufläche um rund zwölf Prozent auf 114 Millionen Hektar.

Beim Anbau von GV-Mais gab es weltweit das kräftigste Plus. Das Areal nahm um über 40 Prozent auf 32,5 Millionen Hektar zu. Auch bei Baumwolle (15 Millionen Hektar) und Raps (5 Millionen Hektar) waren leichte Zuwächse zu verzeichnen. Dagegen stagnierte der Anbau von Sojabohnen bei 58,6 Millionen Hektar. An den wichtigsten Produktionsstandorten entwickelten sich die Flächen aber uneinheitlich. In Brasilien wurde das Areal erheblich ausgeweitet, in Argentinien und den USA schrumpften die Flächen zugunsten von Mais.

Rund die Hälfte der weltweiten Fläche mit GV-Pflanzen liegt in den USA. Dahinter folgen Argentinien, Brasilien, Kanada, China und Indien. Insgesamt erfolgte der Anbau in 23 Ländern, darunter auch Mitgliedstaaten der EU. Hier wurden erstmals auf mehr als 0,1 Millionen Hektar GV-Kulturen angebaut. Größte Produktionsstandorte sind Spanien und Frankreich.

Quelle und Copyright: ZMP GmbH, Bonn, http://www.zmp.de, 17.03.2008

.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung