Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Fertig-Kartoffelpüree meist „gut“ +++ Bio-Ware „schmeckt schlecht, klebrig, kleisterartig“

HemeraWien (lme) – Sie sind schnell zuzubereiten und die meisten schneiden auch geschmacklich ganz gut ab: Kartoffel-Fertigpürees. Das in Österreich erscheinende Verbrauchermagazin „Konsument“ hat insgesamt 17 Pürees, davon fünf Bioprodukte (Bruno Fischer, Alnatura, Holo, Bauck Hof, Gut & Gerne), auf Geschmack, Salz-, Fett- und Vitamin-C-Gehalt sowie auf die Schadstoffbelastung getestet.

Mit 32 Cent pro Portion (jeweils exklusive zusätzlicher Zutaten wie Milch, Salz oder Butter berechnet) ist das Püree von Gut & Gerne noch das günstigste Bio-Produkt im Test. Das Bio-Püree von Bauck Hof kommt mit 63 Cent pro Portion fast doppelt so teuer, ist aber in der Gesamtbeurteilung kaum besser. Wesentlich günstiger und „gut“ sind die Produkte der Handels-Eigenmarken: Die Pürees von Botato (Plus/Zielpunkt) und Harvest Basket (Lidl) kosten acht Cent pro Portion, die Pürees von Clever (Rewe), Spar, Delikatessa (Penny) und Küchenfürst (Hofer) neun Cent pro Portion.

Beim Test kam zu einem unerwarteten Ergebnis: Sämtliche Fertigpürees aus konventioneller Landwirtschaft enthalten zwar mehrere Zusatzstoffe wie Emulgatoren, Stabilisatoren, Antioxidationsmittel, Farbstoffe & Co, aber die meisten Produkte aus konventioneller Landwirtschaft haben den Verkostern „gut“ geschmeckt. Weniger überzeugen konnten hingegen die Bio-Produkte. So sind etwa Gewürze, die zum Teil die Funktion von Zusatzstoffen erfüllen, nicht immer jedermanns Sache. Die Verkoster bemängelten neben Geruch und Geschmack („unangenehm“) auch die Farbe („zu hell/blass“) sowie die Konsistenz („klebrig/kleisterartig; wie Knödelteig“).

Wenig Schadstoffe

Bei Schwermetallen und Nitrat konnten die Tester Entwarnung geben. Sowohl die Fertigpürees aus biologischer als auch jene aus konventioneller Landwirtschaft sind weitgehend frei davon. Die Nitratgehalte der zubereiteten Pürees liegen sogar deutlich unter dem für Säuglingsbeikost festgelegten Grenzwert.

Wenig Vitamin C

In frischen Kartoffeln Erdäpfeln steckt vergleichsweise viel Vitamin C. Eine Portion gekochte, geschälte Kartoffeln mit rund 200 Gramm liefert im Schnitt etwa 24 Milligramm. Mit einem Vitamin-C-Gehalt von 3,6 (McCain) bis 7,4 Milligramm (Knorr Fertigpüree) pro Portion kann da keines der getesteten Fertigpürees mithalten. Auch beim Salzgehalt der Pürees sieht es eher ungünstig aus. Der Salzgehalt wurde bei sämtlichen Produkten im Test als „durchschnittlich“ beurteilt.

Wenig Fett

Besser sieht es beim Fettgehalt aus. Da hatte „Konsument“ bei keinem Produkt Anlass zur Kritik. Fertigpüree mit Milchpulver, das lediglich mit Wasser anzurühren ist, liefert pro Portion rund 1,8 Gramm Fett. Bei Produkten, die zusätzlich mit Milch zuzubereiten sind, wirkt sich natürlich der Fettgehalt der verwendeten Milch aus.

(tt0001)

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung