Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

„Markt“: Viele Supermärkte und Discounter verkaufen Schimmel-Obst und -Gemüse +++ Sendung: Montag, 20. Juni, 20.15 Uhr, NDR Fernsehen

Hamburg (ots) – In vielen Supermärkten und Discountern wird Obst und Gemüse angeboten, das vergammelt ist und laut Lebensmittelverordnung nicht mehr verkauft werden dürfte. Das haben Recherchen des NDR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins „Markt“ ergeben. Drei Viertel der getesteten Märkte bieten in ihren Verkaufsregalen schimmelige Ware an. Das Ergebnis alarmiert Experten für Lebensmittelsicherheit.
„Markt“ hat in einer Stichprobe Märkte von REWE, EDEKA, PENNY und Lidl besucht. „Frisch“ oder „jeden Tag besser“ – so werben die Einzelhändler für ihre Produkte. Doch die Wirklichkeit sieht oft anders aus: In den Obst- und Gemüseabteilungen liegen gammelige oder schimmelige Weintrauben, Blaubeeren, Pfirsiche, Aprikosen, Paprika, Salatherzen, Pilze und Tomaten. Und selbst am darauffolgenden Tag werden dieselben verdorbenen Produkte noch zum Verkauf angeboten, angeblich als frische Ware vom Tag. Die Reporter von „Markt“ konnten ganze Einkaufstüten mit schimmeliger Ware füllen. Nur bei der Lidl-Stichprobe war die Qualität einwandfrei.
Die Expertin für Lebensmittelsicherheit, Dr. Bianca Brauer, ist schockiert. Solche Produkte müssten ausgeräumt werden und sollten nicht noch andere Produkte anstecken. Die Ware sei ungenießbar und Schimmelpilze nicht ungefährlich, so Brauer. Auf Anfrage von „Markt“ will REWE entsprechende Schritte einleiten, um die Qualität in den Märkten zu verbessern. EDEKA kann sich den Befund nicht erklären, will aber in Zukunft verstärkt auf die Qualitätsanforderungen achten. PENNY hat sich bislang nicht geäußert. Der Kunde muss sich die Ware also genau anschauen, bevor er damit an die Kasse geht. Denn in der Stichprobe haben REWE, EDEKA und PENNY die verdorbene Ware einfach verkauft.

2 Comments, Comment or Ping

  1. Susan

    Stimmt.
    Ich habe einen Rewe hier, dessen Gemüseabteilung lässt auch sehr zu wünschen übrig. Einmal habe ich einem leitenden Mitarbeiter eine Packung Salatherzen, die offensichtlich angeschimmelt war, gegeben, damit sie entsorgt wird. Er nahm sie an sich, sagte, es würde erledigt, doch aus einiger Entfernung (auf dem Weg zur Kasse) beobachtete ich, wie er eben diese Packung wieder zurück in die Auslage legte. Da ich es eilig hatte, konnte ich mich nicht weiter kümmern.

    Auch ein Netto in meiner Umgebung hat nicht gerade die „frischeste“ Gemüseabteilung. Dort wird leicht verdorbene Ware auch noch verkauft. Desöfteren nur im Preis heruntergesetzt.

    Bei Lidl war ich eigentlich noch nie enttäuscht. Auch dort hatte ich Mitarbeiter schon auf leicht matschiges Gemüse aufmerksam gemacht, welches auch tatsächlich und sofort entsorgt wurde.

    Eigentlich gibt es so etwas überall. Mal mehr, mal weniger. Es sollten sich allerdings ruhig mehr Verbraucher trauen, etwas zu beanstanden, vielleicht hilft das.

    „Auf Anfrage von “Markt” will REWE entsprechende Schritte einleiten, um die Qualität in den Märkten zu verbessern.“
    Da denke ich, würden die zuständigen Mitarbeiter der jeweiligen Abteilung, für die sie verantwortlich sind, besser kontrollieren, gäbe es viel weniger zu beanstanden. Oder verzehren sie auch selbst angeschimmelte Ware?

    Der Edeka in meiner Nähe hat zwar relativ gute Ware, aber auch dort gibt es manchmal etwas zu bemängeln, jedoch geht man dort (meistens) darauf ein.

    Ich frage mich allerdings, wieso zB Edeka „sich den Befund nicht erklären konnte“. Offensichtlich ist doch offensichtlich?

    Letztendlich muss der Verbraucher seinen Mund aufmachen, damit sich etwas ändert. Aber leider, wie so oft, hakt es genau da …

  2. Andy

    Auch bei Edeka auf der Nordseeinsel Föhr ist dies an der Tagesordnung. Es interessiert dort offensichtlich niemanden, denn die Gemüseabteilung wird durchgängig betreut. Besonders auffällig ist dies bei Tomaten, Paprika, Äpfel und Erdbeeren.

Reply to “„Markt“: Viele Supermärkte und Discounter verkaufen Schimmel-Obst und -Gemüse +++ Sendung: Montag, 20. Juni, 20.15 Uhr, NDR Fernsehen”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung