Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Weltweit werden mehr GVO-Pflanzen angebaut

L P D – Sojabohnen, Mais, Baumwolle und Raps, in vielen Staaten der Erde werden sie zu-nehmend mit gentechnisch verändertem Saatgut angebaut. Weltweit hat sich der Anbau der sogenannten transgenen Pflanzen im Jahr 2011 auf 160 Mio. ha erhöht. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Zuwachs um zwölf Mio. ha oder acht Prozent, zitiert der Landvolk-Pressedienst Daten des Internationalen Büros für die Akzeptanz gentechnisch modifizierter Pflanzen (GV-Pflanzen). Nach dieser Statistik führt die GV-Sojabohne mit 75,4 Mio. ha weltweit die Statistik an, gefolgt von Mais mit 51 Mio. ha, Baumwolle mit 24,7 Mio. ha und Raps mit 8,2 Mio. ha. Einen weiteren Schub erwarten Experten durch die für 2013/14 erwartete Zulassung gentechnisch veränderter Reissorten mit der Bezeichnung „Golden Rice“.

Nach Ländern betrachtet führen die USA mit einer Fläche von 69 Mio. ha die Statistik beim Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen an. Es folgen die südamerikanischen Staaten Brasilien mit 30,3 und Argentinien mit 23,7 Mio. ha. Hohe Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich gab es in Brasilien sowie auch Indien und Kanada, wo aktuell jeweils um die neun Mio. ha mit transgenen Pflanzen bestellt werden. Die indischen Baumwollfelder sind zu fast 90 Prozent mit gentechnisch veränderten Sorten bestellt. Ein starker Anstieg der Baumwollpreise hat auch den Anbau der GV-Baumwolle forciert. In der europäischen Union konzentriert sich die 114.000 ha umfassende Anbaufläche gentechnisch veränderter Pflanzen weitgehend auf Spanien und Portugal. Hier nutzen die Landwirte in erster Linie gentechnisch veränderten Mais. In Deutschland wie auch den meisten anderen EU-Staaten dagegen ist der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zurzeit nicht konsensfähig. Auf EU-Ebene wird aktuell über nationale Anbauverbote für EU-weit zugelassene Sorten diskutiert. (LPD 13/2012)

Reply to “Weltweit werden mehr GVO-Pflanzen angebaut”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung