Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Westfalen-Blatt: Dioxin-Eier illegal verkauft?

Bielefeld (ots) – Dioxinbelastete Eier aus dem Stemweder Bio-Hof sind nach Angaben des NRW-Umweltministeriums offenbar auf bislang unbekannten Wegen vertrieben worden. Das berichtet das Bielefelder Westfalen-Blatt in seiner Freitagsausgabe. Unterlagen des Betriebes wurden sichergestellt. Nachdem die Kontrollnummer der belasteten Eier (0-DE-0521041) veröffentlicht worden war, hatten sich Verbraucher und Händler gemeldet, „aus Bundesländern, wo diese Eier eigentlich gar nicht in den Handel gekommen sein sollten“, sagte Ministeriumssprecher Wilhelm Deitermann der Zeitung. „Diese Vertriebswege sind uns verschwiegen worden.“ Zwei Betriebsprüfer des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) stellten am Donnerstag auf dem Hof Akten sicher. Bislang habe der Bio-Hof angegeben, die Eier ausschließlich über ein Euskirchener Unternehmen vertrieben zu haben. Es sei jetzt zu klären, ob der Betrieb im Kreis Minden-Lübbecke eine Ordnungswidrigkeit begangen habe oder ob das Verschweigen eines oder mehrerer Vertriebswege sogar strafrechtlich relevant sei. Der Bio-Hof war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Reply to “Westfalen-Blatt: Dioxin-Eier illegal verkauft?”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.