Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Auch für die Produzenten von Eiern gilt die neue Dioxin-Meldepflicht

Luckenwalde (aho/lme) – Auf neue Melde- und Informationspflichten für Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer macht das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Landkreises Teltow-Fläming aufmerksam. Lebensmittelunternehmer, z. B. Eier- oder Milchproduzenten, müssen jedes Untersuchungsergebnis dieser unerwünschten Stoffe dem Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt melden. Dies hat innerhalb von 14 Tagen, nachdem der Unternehmer Kenntnis vom Untersuchungsergebnis erhalten hat und es endgültig feststeht, zu erfolgen. Sind gesetzliche Höchstwerte überschritten, muss dies unverzüglich gemeldet werden.

Künftig sollen so alle Daten zu Dioxinen in Lebens- und Futtermitteln in einem gemeinsamen Datenpool zusammengeführt und ausgewertet werden. Dabei müssen auch die Ergebnisse aus den Eigenkontrollen der Wirtschaft einbezogen werden. Auf dieser Basis soll ein Frühwarnsystem eingerichtet werden, um Problemen frühzeitiger begegnen zu können.

So eine Mitteilung bedarf der Schriftform und muss bestimmte Angaben enthalten. Dazu gehören u. a. der Name und Anschrift des Unternehmers, Probenummer, Art des untersuchten Erzeugnisses, Messergebnis, Untersuchungsmethode, Bestimmungsgrenze und Messunsicherheit. Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt wird diese Meldung in anonymisierter Form an das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit weiterleiten.

Für die Meldung gibt es elektronische Muster in Form von Excel-Tabellen, deren Format nicht geändert werden darf. Diese Vorlagen sind auf der Homepage des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (www.bvl.bund.de) erhältlich.

Die veränderten Gesetze sind Folge des so genannten Dioxin-Skandals, der Ende 2010/Anfang 2011 bundesweit für Schlagzeilen sorgte. Seinerzeit war bekannt geworden, dass ein Futtermittelunternehmen in Norddeutschland mit Dioxinen belastete Industriefette für die Herstellung von Futtermitteln verwendet hatte. Darauf reagierte der Gesetzgeber unter anderem mit einer Änderung des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB). Es wurde um den Paragraphen 44a ergänzt, der die Meldepflicht für Untersuchungsergebnisse aus Eigenkontrollen regelt.

Reply to “Auch für die Produzenten von Eiern gilt die neue Dioxin-Meldepflicht”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung