Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Hygiene gefragt: Hepatitis-E-Virus kontaminiert Lebensmittelkette

Weybridge (lme) – Das von Schlachtschweinen eingetragene Hepatitis-E-Virus gelangt vom Schlachthof über fleischverarbeitende Betriebe bis in den Lebensmitteleinzelhandel. Das belegt eine Untersuchung der britischen „Animal Health and Veterinary Laboratories Agency“ mit Sitz in Weybridge. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Emerging Infectious Diseases“ veröffentlicht.

Die Wissenschaftler konnten am Schlachthof das Virus in Schweinekotproben (13%), in Schweinelebern (3%) und an Händen von Schlachthofmitarbeitern (25%) nachweisen. In einem fleischverarbeitenden Betrieb war das Virus an einem Schlachthaken nachweisbar und im Lebensmitteleinzelhandel (2 Supermärkte, 1 Ladenschlachter) wurde das Virus auf Würsten (10%) und an Messern und Aufschnittmaschinen (25%) entdeckt (1).

Ein Reihe von Untersuchungen belegen, dass das Hepatitis-E-Virus in europäischen Schweinebeständen weit verbreitet ist. Das Virus wurde auch in Schweineleber aus dem Lebensmittelhandel nachgewiesen (2, 3).

Die Hepatitis E ist eine selbstlimitierende Leberentzündung beim Menschen, die durch Viren verursacht wird. Die Übertragung des Hepatitis-E-Virus erfolgt fäkal-oral. Die Hepatitis E ist eine selbstlimitierende Leberentzündung beim Menschen, die durch Viren verursacht wird. Die Inkubationszeit beträgt 2-8 Wochen. Die Hepatitis E ist klinisch nicht von der Hepatitis A zu unterscheiden, jedoch in ihrer Verlaufsform schwerer. In etwa 0,5% der Fälle endet sie tödlich. Eine fulminante Hepatitis tritt selten auf, allerdings kann die Letalität bei Schwangeren bis zu 25% betragen.
Eine Untersuchung der Robert-Koch-Instituts fand kürzlich bei 16,8% untersuchter Erwachsener Antikörper gegen das Virus. Es muss deshalb angenommen, dass das Virus in Deutschland endemisch (dauerhaft gehäuft auftretend) ist.

(1) Berto A, Martelli F, Grierson S, Banks M.
Hepatitis E virus in pork food chain, United Kingdom, 2009-2010.
Emerg Infect Dis. 2012 Aug;18(8):1358-60. doi: 10.3201/eid1808.111647.

(2) Banks M, Martelli F, Grierson S, Fellows HJ, Stableforth W, Bendall R, Dalton HR.
Hepatitis E virus in retail pig livers.
Vet Rec. 2010 Jan 2;166(1):29.

(3) Wenzel, J.J.; Preiss, J.; Schemmerer, M.; Huber, B.; Plentz, A.; Jilg, W.
Detection of hepatitis E virus (HEV) from porcine livers in Southeastern Germany and high sequence homology to human HEV isolates.
J Clin Virol., 2011, Sep;52(1):50-4.

Reply to “Hygiene gefragt: Hepatitis-E-Virus kontaminiert Lebensmittelkette”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.