Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Gewerbsmäßiger Bio-Betrug: Haben zwei Bio-Schweinemäster seit Jahren getrickst?

no_bioSchwerin (aho) – Gegen zwei Landwirte aus Vorpommern hat die Staatsanwaltschaft Schwerin einen schwerwiegenden Verdacht. Wie der Nordkurier aktuell berichtet, sollen zwei Landwirte konventionelle Schweine fälschlich in Bio-Schweine „umgewandelt“ haben.

Ein Landwirt, der einen Hof im ehemaligem Landkreis Ostvorpommern bewirtschaftet und mit den Beschuldigten früher geschäftlich zu tun hatte, nennt die Vorfälle laut der Zeitung „einen Riesenskandal“, der jetzt endlich aufgedeckt werde. Die Beiden hätten diese Masche seit Jahren durchgezogen. „Die haben normale Schweine bei Höfen in der Region gekauft, sie in ihre Ställe gebracht und dann sozusagen mit einem Biosiegel versehen“, behauptet der Landwirt im Gespräch mit dem Nordkurier. Manchmal seien die Tiere noch am selben Tag zum Schlachthof gebracht worden, heißt es in dem Bericht. Ein erster Verdacht seit bereits 2012 entstanden. Bio-Schweine sind rund doppelt so teuer wie konventionelle Schweine.
Der Fachverein Ökokontrolle mit Sitz in Karow, der Ökobetriebe deutschlandweit kontrolliert, bestätigte dem Blatt, dass bei Kontrollen in dem Betrieb in Vorpommern Unregelmäßigkeiten aufgefallen seien. Die Größenordnung dieser Unregelmäßigkeiten sei außergewöhnlich gewesen. Daraufhin habe man die zuständige Behörde informiert. Anzeige habe man aber nicht gestellt.

tt0005

Reply to “Gewerbsmäßiger Bio-Betrug: Haben zwei Bio-Schweinemäster seit Jahren getrickst?”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung