Lebensmittel - Markt - Ernährung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Geflügelwirtschaft warnt vor Billig-Weihnachtsgänsen aus tierquälerischer Produktion

Verband: Stopfleber und lebendiges Rupfen im EU-Ausland noch üblich – Haltungskennzeichnung gefordert

Osnabrück (ots) – Die deutsche Geflügelwirtschaft warnt Verbraucher beim Kauf der Weihnachtsgans davor, zu Billigangeboten im Supermarkt zu greifen. Das Fleisch stammt laut Verbandsvertretern möglicherweise aus tierquälerischer Produktion aus dem Ausland, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Im EU-Ausland seien demnach tierschutzwidrige Praktiken wie das Rupfen der lebendigen Gänse aber auch die Stopfleberproduktion noch üblich. Hierbei werden die Tiere per Rohr zwangsgemästet, sodass sich die Leber etwa vervierfacht und als teure Delikatesse verkauft werden kann. Der Mehrerlös aus der tierquälerischen Produktion ermögliche den günstigeren Verkauf des restlichen Fleisches. Nach Angaben des Verbandes kostet eine frische deutsche Gans in diesem Jahr etwa 12 Euro pro Kilogramm, ausländische Tiefkühlware hingegen nur 4,49 Euro. Nur etwa jede fünfte in Deutschland verkaufte und verzehrte Gans ist auch hier aufgewachsen, der Rest des Fleischs wird importiert.

Verbandsvertreter Lorenz Eskildsen versicherte: „Deutsches Gänsefleisch stammt aus einer tiergerechten und naturnahen Haltung.“ Die Branche habe entsprechende Selbstverpflichtungen. Eskildsen und Geflügelwirtschaftspräsident Friedrich-Otto Ripke forderten von der Politik eine entsprechende Haltungskennzeichnung für Gänsefleisch. Eskildsen: „Nur so kann der Verbraucher eine bewusste Entscheidung treffen.“

Reply to “Geflügelwirtschaft warnt vor Billig-Weihnachtsgänsen aus tierquälerischer Produktion”

Suche



Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich «Bio» leisten – auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) – Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung „Neiker-Tecnalia“ im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose „Mycobacterium avium paratuberculosis“ (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung