Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Deutschland importiert 883.000 Tonnen Geflügelfleisch aus aller Welt

Große Mengen stammen aus Brasilien, Chile oder Thailand – Forderung nach Herkunftskennzeichnung

Osnabrück (noz) – Der in Deutschland wachsende Hunger auf Geflügelfleisch lässt die Importzahlen steigen. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP berichtet, wurden im vergangenen Jahr fast 883.000 Tonnen nach Deutschland eingeführt – knapp zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Davon kamen wiederum gut 110.000 Tonnen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union, etwa Brasilien, Chile oder Thailand.

Wie die Tiere dort gehalten werden, weiß die Bundesregierung laut Antwort nicht im Detail. Carina Konrad, Agrarexpertin in der FDP-Bundestagsfraktion, rief dazu auf, die Tierhaltung in Deutschland zu stärken, statt sich von Importen abhängig zu machen. Außerhalb Europas habe man keinen Einfluss darauf, wie Tiere gehalten werden. Konrad forderte in der „NOZ“: „Neue Ställe für stetig mehr Tierwohl und eine transparente und europäisch einheitliche Kennzeichnung über Herkunft und Haltung der Tiere ist hier die Devise.“

Ähnlich äußerte sich auch Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG), gegenüber der „NOZ“. Die deutschen Diskussionen um Tier- und Umweltschutz würden „ad absurdum geführt, wenn all diese Errungenschaften am Ende durch Billig-Importe aus Ländern mit deutlich niedrigeren Standards unterlaufen werden.“ Er erwarte von der Regierung mehr Unterstützung, so Ripke. „Wir brauchen endlich eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung in der Gastronomie – jeder Verbraucher muss sofort erkennen können, ob sein Geflügelfleisch auf dem Teller aus Billigländern wie Brasilien oder eben von heimischen Landwirten stammt.“

Reply to “Deutschland importiert 883.000 Tonnen Geflügelfleisch aus aller Welt”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung