Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Agrarministerin Barbara Otte-Kinast: „Es darf im Agrarsektor keine Denktabus geben“

Ukraine-Krise: Gespräche mit Agrarmarktexperten und der Ernährungsbranche

Hannover (ML) – Wie groß ist die Betroffenheit der niedersächsischen Agrar- und Ernährungsbranche durch den Krieg in der Ukraine? Agrarministerin Barbara Otte-Kinast sprach darüber am 4.3. mit Marktexperten der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) und Vertretern des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums.

Bereits am Mittwoch (2.3.) hatte sie die Auswirkungen mit rund 30 Akteuren aus der heimischen Agrar- und Ernährungswirtschaft während einer Videokonferenz diskutiert. „Die Betroffenheit ist sehr groß. Der Ausfall der Exporte aus der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland werden enorme Auswirkungen haben. Das ruft bei mir tiefe Besorgnis hervor. Zumal wir extreme Marktentwicklungen sehen, die keiner für möglich gehalten hat.“ Die grundsätzliche Versorgung mit Lebensmitteln sieht Ministerin Otte-Kinast für Niedersachsen gesichert.

Die Teilnehmer berichteten über ein breites Problemfeld – von explodierenden Weizenpreisen über massiv steigende Energiekosten, problematische Logistik bis zu teuren Ölsaaten. Derzeit sei nicht genau absehbar, wie groß der Ernteausfall in der Ukraine sein werde und welches Ausmaß die Sanktionen russischer Handelsgüter auf den weltweiten Handel mit Weizen und Mais haben werden.
Die Auswirkungen bekommt fast die gesamte Branche zu spüren – Geflügelhalter genauso wie Milcherzeuger, Mühlen, Schlachtbetriebe und Ökobetriebe. Aber auch Logistikunternehmen, Landtechnik und Landhandel. Einschränkungen gibt es auch durch fehlende Arbeitskräfte. Die Experten gehen davon aus, dass neben den fehlenden Arbeitskräften aus der Ukraine auch Saisonarbeitskräfte aus Rumänien und Polen zögern, ihre Heimatregion für Saisoneinsätze in der Agrarbranche zu verlassen.
Und die Folgen für die Höfe? „Die bereits durch Corona betriebswirtschaftlich extrem angespannte Lage auf den Höfen wird sich nochmals verschärfen. Bei Betriebsmittel-Kosten werden Steigerungen in nie dagewesener Höhe verzeichnet“, erklärte die Ministerin. Es wird davon ausgegangen, dass die hohen Futtermittelpreise besonders die Tierhalter belasten, weil die Mehrkosten nicht an der Ladentheke erzielt werden können.
Bundesminister Cem Özdemir hat heute Nachmittag (17 Uhr bis 17:30 Uhr) alle Länderminister zu einem 30-minütigen virtuellen Treffen eingeladen. Das kommentiert Ministerin Barbara Otte-Kinast: „Es darf auch im Agrarsektor keine Denktabus geben. Die defensive Haltung von Bundesminister Özdemir kann ich in dieser Situation nicht nachvollziehen. Er muss sich zwingend enger mit den Verantwortlichen in den Ländern abstimmen und aktives Krisenmanagement betreiben – gerade im Bereich der Agrarpolitik“. Die Ministerin nennt dazu zwei prägnante Beispiele: „In der Düngeverordnung muss der Bund umgehend die Möglichkeiten für die Ausweisung einer emissionsbasierten Maßnahmenkulisse durch die Länder schaffen. Außerdem ist es kaum zu vermitteln, dass wir vier Prozent verpflichtende Stilllegung bekommen, wenn woanders der Weizen knapp und für viele Menschen unbezahlbar wird. Diese Vorgabe aus Brüssel muss unbedingt vorübergehend ausgesetzt werden.“

Reply to “Agrarministerin Barbara Otte-Kinast: „Es darf im Agrarsektor keine Denktabus geben“”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.